SKG-Juniorengarde begeistert bei WDR-Fernsehsitzung

Die Juniorengarde der SKG trat mit ihrem neuen Schautanz „Es ist nicht alles Gold, was glänzt“ bei der WDR-Fernsehsitzung in Münster auf.
+
Die Juniorengarde der SKG trat mit ihrem neuen Schautanz „Es ist nicht alles Gold, was glänzt“ bei der WDR-Fernsehsitzung in Münster auf.

SUTTROP/MÜNSTER -   Zwei anstrengende, aber ebenso aufregende Tage liegen hinter den Mädchen der Juniorengarde der Suttroper KG: Nach den Westfalenmeisterschaften im Dezember waren sie von den Veranstaltern der WDR-Fernsehsitzung „Westfalen haut auf die Pauke“ für einen Auftritt mit ihrem Schautanz „Es ist nicht alles Gold, was glänzt“ gebucht worden. Viele intensive Trainingsstunden wurden eingelegt, um einen möglichst perfekten Tanz bieten zu können. Donnerstag war es soweit: Der erste von zwei Aufzeichnungstagen in der Halle Münsterland stand an.

Für die 33 Tänzerinnen begannen die Vorbereitungen bereits am Nachmittag in der Tanzhalle am Mühlweg, mussten sie doch pünktlich um 18 Uhr für eine Stellprobe auf der Fernsehbühne bereit stehen. Zügig wurden 33 Gesichter mit Bühnen-Make up versehen, gepudert und künstliche Wimpern geklebt. Schon um 15.30 Uhr stand der Bus vor der Tür, der die Mädchen mit ihren Trainerinnen Rebecca Hesse, Doris Figlak und Ramona Kleeschulte sowie einigen helfenden Händen in die Westfalenmetropole brachte. Während die Mädchen im Obergeschoss mit weiteren Vorbereitungen beschäftigt waren, trafen im Foyer bereits zahlreiche Mitgliedsvereine des Bund Westfälischer Karneval zum großen Prinzen-Empfang ein. Klar, dass auch die Suttroper Karnevalisten mit ihrem Prinzenpaar Peter und Anke Knecht sowie einer großen Abordnung rund um Präsident Carsten Bittner vertreten waren.

Auf die Minute getaktet waren die Stellproben in der Festhalle, als im Foyer die Feierlichkeiten und die Vorstellung der Prinzenpaare und Gesellschaften stattfanden. Kaum zehn Minuten blieben den Mädchen, um sich an die Bedingungen auf der fremden Bühne zu gewöhnen, denn es wartete bereits die nächste Tanzgruppe auf ihre Stellprobe. Ein wenig eng ging es zu für die große Suttroper Tanzgruppe, doch das sollte für die erfahrenen Tänzerinnen kein Problem darstellen. Schnell ging es wieder hinauf in die Umkleide, schließlich wollten 33 Gesichter bühnenfertig gestylt werden, um eine möglichst schöne Wirkung für Publikum und Kameras zu erzielen. Die Nervosität stieg. Zum ersten Mal sollten die Mädels für eine Fernsehsitzung auf der Bühne stehen. Dann war es endlich soweit. Moderator Uwe Koch leitete auf den nächsten Programmpunkt ein und verriet, worum es geht im Schautanz der Suttroperinnen geht. „Sie zeigen uns, dass Freundschaft und Zusammenhalt viel wichtiger sind als Geld und Reichtum…“ Die Mädchen spielten ihre ganze Erfahrung aus und zeigten einen tollen Auftritt. Das Publikum zeigte sich begeistert und spendete viel Applaus.

Überglücklich kamen die Mädchen von der Bühne und lagen sich in den Armen – die ganze Anspannung fiel ab. Und auch wenn es schon reichlich spät geworden war, hätte die Stimmung im Bus während der Rückfahrt nicht besser sein können. Doch damit war das „Abenteuer Fernsehsitzung“ längst noch nicht beendet. Die Sitzung am Donnerstag war nur Generalprobe für die Aufzeichnung am Freitag. So begannen am frühen Freitagnachmittag bereits wieder die Vorbereitungen. Und erneut reisten die Mädchen nach Münster und zeigten auf der Fernsehbühne ihren Tanz – ein unvergessliches Erlebnis. Jetzt freuen sich alle auf den „Veilchendienstag“; dann wird „Westfalen haut auf die Pauke“ im WDR gezeigt. - mn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare