St. Georg Schützenfest in vollem Gang

Höchste Schützenbund-Ehrung für Frank Schulze 

+
Lang war die Reihe der Jubilare. Ehrenoberst Thomas Schulte war diesmal als Jubelkönig dabei. Frank Schulze (rechts) erhielt den Orden für hervorragende Verdienst

Sichtigvor.  Zum Auftakt des Hochfestes ehrte die Schützenbruderschaft St. Georg am Samstagabend im festlich geschmückten Haus Teißlaß ihre verdienten Mitglieder. Um die höchste Auszeichnung des Sauerländer Schützenbundes, den „Orden für hervorragende Verdienste um das Schützenwesen“ zu vergeben, war sogar die Spitze des Kreisvorstandes mit Dietrich Wilhelm Dönneweg, Ditmar Pankoke und Amtsoberst Ernst Adams angereist. Geehrt wurde Frank Schulze für seine großen Verdienste.

Nach einleitenden Begrüßungsworten stellte Kreisoberst Dönneweg das Ehepaar Frank und Sandra Schulze in den Mittelpunkt des Festaktes. Frank Schulze ist seit 1992 Mitglied der Bruderschaft. 1994 nahm er als Reserveroffizier Vorstandsarbeit auf. Drei Jahre später erfolgte sein Einsatz als Fahnenoffizier Nord. Zusätzlich war er von 2001 bis 2005 stellvertretender Hauptmann, bis er als Rechnungsführer in den geschäftsführenden Vorstand gewählt wurde. Dieses Amt, so Dönneweg, führt er gewissenhaft und mit Akribie aus. Darüber hinaus sei Frank Schulze aufgrund seiner immensen Erfahrung immer ein Ansprechpartner. Zudem organisiere er mit seiner Frau Sandra das leibliche Wohl bei allen Veranstaltungen innerhalb des Schützenjahres: „Er ist das Sprachrohr zum Festwirt und zu den Schaustellern.“ Darum sei es nun an der Zeit, diesem „Mann mit großer Vorbildfunktion“ für sein Engagement und seine Einsatzbereitschaft zu danken. Während Ernst Adams dem Geehrten den Orden für hervorragende Verdienste ans Revers heftete, würdigte Dönneweg auch den Einsatz von Ehefrau Sandra. Sie sei nicht nur bereit, ihrem Partner die für seine Vorstandsarbeit notwendigen Freiräume zu lassen, obendrein habe sie sich sogar in das Freizeitgeschehen ihres Mannes integriert und helfe somit der Bruderschaft und dem Gemeinwohl ehrenamtlich mit. Den „Orden für besondere Verdienste“ erhielt Oberst Dennis Marx aus den Händen seines Vorstandskollegen Bernd Heinze. Der listete zunächst den Werdegang des Geehrten, vom Eintritt in die Bruderschaft im Jahr 2002 über die Wahl in den Vorstand (2007) bis hin zur Königskrönung (2016/17) und der anschließenden Wahl zum Oberst (2018) auf. Heinze: „Du hast vom ersten Tag an immer großen Einsatz gezeigt.“ Von seinem „riesigen Netzwerk“ habe die Bruderschaft schon oft profitiert: „Es gibt quasi nix, was du nicht besorgen kannst.“ Mit dem „Orden für Verdienste“ wurde anschließend Lukas Schellewald ausgezeichnet. Der Tag, an dem der ehemalige Oberst Thomas Schulte den St. Georg-Vogel mit dem 139. Schuss von der Stange holte, liegt 25 Jahre zurück. Zum Silberjubiläum gratulierte der Vorstand auch seiner damaligen Königin Ute Eickhoff. Bereits im Vorfeld hatte eine Abordnung des Vorstandes die verdienten Schützenbrüder besucht, die nicht zur offiziellen Ehrung kommen konnten. Zu ihnen gehören Franz Marx und Gerhard Treptow (75 jährige Mitgliedschaft), Josef Prinz (70 Jahre) und Fritz Marx (65 jähriges Königsjubiläum). Ihre Auszeichnung für 70 jährige Treue zur Bruderschaft nahmen Josef Brüggemann und Paul Kramer persönlich entgegen. 65 Jahre dabei sind Helmut Cramer, Ferdinand Risse und Heinrich Schnelle; 60 Jahre: Josef Eickhoff, Helmut Fröhlich, Franz-Josef Herbst, Klaus Lenze, Werner Roderfeld, Rudolf Schütte, Günter Süggeler und Josef Wolters; 50 Jahre: Dieter Beckschäfer, Dieter Bürger, Hubert Frenz, Paul Gertkemper, Herbert Lenze, Ludfried Lenze, Walter Pellinghausen und Kurt Reinke; 40 Jahre: Karl-Heinz Blazeowsky, Andreas Frigge, Ulrich Gudenoge, Thomas Helle, Christoph Hillebrand, Hubert Menning, Franz-Josef Prinz, Heinz-Jürgen Quente, Ludger Rath, Werner Roderfeld, Erwin Schröder, Kurt Schumacher und Georg Thiel. Königspaar Burkhard und Susanne Schütte stand am gestrigen Sonntagnachmittag noch einmal im Mittelpunkt des Geschehens. Am heutigen Montag fällt unter der Vogelstange die Entscheidung über ihre Nachfolge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare