Seit 25 Jahren Freundschaft zwischen Warstein und Wurzen

Birgit Wüllner, Elke Ibing (v.l.) und Gregor Dolle (Mitte) wurden von Oberbürgermeister Jörg Röglin (2.v.r.) begrüßt.

WURZEN/WARSTEIN -  Herzliche Neujahrsgrüße aus Wurzen an alle Warsteiner brachte die Warsteiner Delegation am Wochenende aus der Partnerstadt Wurzen mit.

Als kurz vor Weihnachten die Einladung zum Bürgerfrühstück der Stadt Wurzen am 17. Januar 2015 – einer neuen Form des Neujahrsempfangs – auf die Schreibtische der Stadt und der Warsteiner Europafreunde flatterte, war schnell klar, dass in diesem besonderen Jahr 2015 eine Abordnung der Stadt und des Partnerschaftsvereins dabei sein sollte.

Warsteins stellvertretender Bürgermeister Gregor Dolle, die Ausschussvorsitzende für Stadtmarketing, Entwicklung und Kultur, Elke Ibing, sowie das Ehepaar Birgit und Josef Wüllner als Vertreter der Warsteiner Europafreunde ließen es sich nicht nehmen, mit heimischem Warsteiner Getränk als Gastpräsent die Grüße des Bürgermeisters Manfred Gödde und der gesamten Bürgerschaft an den Wurzener Oberbürgermeister Jörg Röglin und die versammelte Festgemeinde zu überbringen.

Freundlichst bewirteten die städtischen Bediensteten und Auszubildenden die geladenen Gäste aus den Vereinen und der heimischen Politik, u. a. vertreten durch die Landtagsabgeordnete Frau Hannelore Dietzschold und den in diesem Jahr scheidenden Landrat, Dr. Gerhard Gey, in Form eines „kleinen Schlachtfestes“ mit süßem Ausklang: einer Buttercremetorte, die das Maskottchen des „Tages der Sachsen“ darstellte.

Unter dem Motto „Hier ist Wunderland“, entlehnt dem Titel des Gedichts „Überall ist Wunderland“ ihres heimischen Dichters, ist die Ringelnatzstadt in diesem Jahr Ausrichter des größten Volks- und Vereinsfestes im Freistaat Sachsen. Nach der Kommunal- und Bürgermeisterwahl am 7. Juni, bei der auch der amtierende Oberbürgermeister Jörg Röglin erneut kandidieren wird, werden alle Kräfte in Rat, Verwaltung und den Vereinen dafür sorgen, dass das Fest vom 4. bis 6. September 2015 ein Riesenerfolg für die kleine Stadt im Landkreis Leipzig wird.

Das Maskottchen, das Türmchen St. Wencel, weist in vielfältiger Form – als Ausstechplätzchen, auf Postkarten, Aufklebern, Flyern und Plakaten – auf das Großereignis im 25. Jahr nach der Wiedervereinigung hin. Klar ist schon heute, dass dann auch Warsteiner Bürger wieder dabei sein werden. Auch das 25-jährige Jubiläum der Partnerschaft, die am 3. Oktober 1990 zwischen Warstein und Wurzen beurkundet wurde, soll in gebührendem Rahmen gefeiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare