Kirchspiel-Narren feiern in der Zirkusmanege

Prinz Guido und Prinzessin Ute aus dem Hause Birke regieren KG MüSiWa

+
Prinz Guido und Prinzessin Ute aus dem Hause Birke regieren KG MüSiWa

Sichtigvor – Sie haben als Familie das Karnevalsgen im Blut: Tochter Carina war bis zum letzten Jahr in der Damengarde aktiv und stand am Samstagabend als Schlangen-Medusa als Siegerin der Kostümprämierung auf der Bühne. Sohn Marius ist nach der Prinzengarde-Zeit nun im Elferrat aktiv und durfte am Samstagabend Comedy-Artist Jens Ohle assistieren. Sohn Dennis wirbelte als Tanzpaar der Prinzengarde das Mariechen Franziska Brüggemann über die Bühne. Mutter Ute war jahrelang selbst aktive Tänzerin, Mariechen und Trainerin. Am Samstagabend betrat sie zusammen mit ihrem Ehemann die Bühnenbretter im Haus Teiplaß in einer völlig neuen Funktion: Prinz Guido und ihre Lieblichkeit Ute aus dem Hause Birke sind das neue Prinzenpaar der Karnevalsgesellschaft Mülheim-Sichtigvor-Waldhausen.

Zwei Tage vor Weihnachten war es, als KG MüSiWa-Präsident Daniel Kramer die frohe Kunde der Regentschaft überbrachte. „Meine Frau fand es herrlich“, blickte Prinz Guido in seiner Prinzenrede zurück auf diesen besonderen Moment: „Ich konnte es kaum fassen...“ Doch auch wenn ihm die Bühnenerfahrung im Gegensatz zum Rest der Familie bislang fehlte, spätestens am Samstagabend um 20.41 Uhr mit dem Einzug in die „Manege MüSiWa“ durch die jubelnden und johlende Narrenschar zeigte sich, dass auch in ihm ein eigentlich ein Vollblutkarnevalist steckt. 

Prunk- und Galasitzung der KG MüSiWa

Und so hatte Bürgermeister Dr. Thomas Schöne auch keinerlei Probleme, die Macht an die Narren zu übergeben: „Der Schlüssel ist hier in besten Händen“, war er sich sicher und scherzte mit Blick auf die aktuellen Probleme im Wald: „Wenn Fichten sterben, müssen uns Birken retten...“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare