80 Oldtimer rollen im Minutentakt durch Warstein

+
Die Belecker Peter und Ida Grasbeinter gehörten in ihrem „Gangsterauto“, einem 1955er Citroen 11CV „Légère“, zu den Startern bei der 1. Internationalen ADAC Zurich Westfalen Klassik Rallye, die gestern bei der Montgolfiade Mittagsrast machte.

Warstein -  Im Minutentakt erreichten am Freitag 80 Oldtimer das Festgelände der Warsteiner Internationalen Montgolfiade. Und genauso verließen sie es auch nach 90 Minuten wieder, in denen sie im doppelstöckigen VIP-Zelt zur Mittagsrast während der 1. Internationalen ADAC Zurich Westfalen Klassik Oldtimer Rallye einkehrten. Darunter auch insgesamt elf Fahrzeuge des Warsteiner Oldtimer Teams (WOT), angeführt von ihrem ersten Vorsitzenden Peter Grasbeinter.

Der Startschuss für die Oldtimer-Rallye fiel um genau 9.01 Uhr, als das älteste Fahrzeug mit der Startnummer 1 auf die Strecke startete. Peter Finkemeier mit seinem Rally AZ aus dem Baujahr 1924 führte den Fahrzeugtross aus über 80 Fahrzeugen, darunter unter anderem auch ein Pannendienst, aus dem Bad Sassendorfer Kurpark an.

Insgesamt 315 Kilometer lang ist die Rallye-Strecke, die es in zwei Wertungsfahrten am gestrigen Freitag und am heutigen Samstag zu absolvieren galt.

Gestern führte die erste Etappe die Teilnehmer zunächst in Richtung Möhnesee, bevor es zum Montgolfiade-Gelände in Warstein ging. Dabei standen zwischendurch immer wieder Wertungsprüfungen und Kontrollen auf dem Plan, um die Regeleinhaltung aller prüfen zu können.

Gleich zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen standen bis zum ersten Zwischenziel, der ADAC Yachtschule am Möhnesee, im Bordbuch. Im Arnsberger Wald galt es auf zwei Abschnitten die vorgegebene Strecke möglichst genau in einer ebenfalls vorgegebenen Zeit zu fahren. Zwischendurch wurden immer wieder Durchfahrtskontrollen durchgeführt. Von der Yachtschule aus ging es dann über Niederbergheim und Hirschberger zur Warsteiner Montgolfiade.

Nach der Mittagspause im VIP-Zelt stand hier die dritte Gleichmäßigkeitskontrolle durch die Warsteiner Brauerei an. Von der Warsteiner Welt aus nahmen die Oldtimer-Fahrer den gleichen Weg wie sonst die Teilnehmer an einer Brauereibesichtigung herunter zur Brauerei. Die insgesamt 2 000 Meter lange Strecke, die am anderen Ende der Brauerei beim Pförtnerhäuschen endete, sollte in 360 Sekunden, also sechs Minuten, absolviert werden. Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometer war somit auf dieser Strecke optimal. Die Fahrt durch seine Heimat genoss auch Peter Grasbeinter, Vorsitzender der Warsteiner Oldtimerteams. „Ich fahre unheimlich gerne Oldtimer, und wir sind alle eine große Familie“, so der Belecker, der die Rallye mit seiner Frau Ida fuhr. Ausgestattet mit dem Bordbuch nahm sie auf dem Beifahrersitz Platz. „Das Gehirn sitzt rechts“, lachte der 70-jährige Grasbeinter.

Die Fahrt am gestrigen Freitag führte die Teilnehmer weiter über Meschede und Olsberg nach Kallenhardt, wo die Oldtimerfahrer eine weitere Pause in der Sauerländer Edelbrennerei einlegten, bevor die anspruchsvollste Gleichmäßigkeitsprüfung in drei verschiedenen Runden in der Kaiserkuhle Rüthen anstand. Ohne Hinweise und Beschilderungen mussten die Teilnehmer drei unterschiedlich lange Runden fahren, die sie Einzeichnungen auf einem Luftbild entnehmen mussten. „Da fliegen dann schon die ersten aus dem Kampf um die Pokale raus“, war sich Mitorganisator Gregor Mausolf sicher. Gemeinsam mit Hans Schmidt fuhr er dem Feld eine halbe Stunde voraus. „Wir sind das Auge der Rallye, sagt Bernhard Jühe immer“, so Mausolf. Auch Hauptorganisator Jühe fuhr dem Feld in seinem Porsche Carrera voraus.

Die Fahrt endete am Abend wieder im Kurpark, wo auch die heutige Tour startet und morgen das große ADAC Westfalen Oldtimer Festival von 9 bis 18 Uhr stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare