"Dragi" und "Eberhard" warfen einige Bäume um

Nach den Sturmtiefs: Warsteins Forstamtsleiter hat eine gute Nachricht!

+
Die Sturmtiefs "Dragi" und "Eberhard" warfen einige Bäume um.

Warstein – Amtlich gesperrt waren die Wälder nach dem Sturm-Ereignis vom 10. März nicht. Dennoch hatte Forstamtsleiter Edgar Rüther appelliert, die Wälder wegen der Gefahr durch umkippende Bäume lieber zu meiden.

Jetzt gab Rüther Entwarnung!

Die Hauptwege seien frei, allenfalls sollten Wanderer oder Spaziergänger Verständnis für verschmutzte Wege haben – und in Fichtenwäldern den Blick nach oben richten, ob sich doch noch ein Baum in Schieflage befindet.

Lesen Sie auch: Förster gefrustet: So stark wütete Sturmtief "Eberhard" im Warsteiner Wald

Sturmbilanz der Feuerwehr Warstein: Vergleich mit Friederike

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare