„Das gute Gefühl, helfen zu können“ als Motivation

Sarah Gabel aus Belecke ist Gruppenführerin bei den Maltesern. Sie wirbt für das ehrenamtliche Engagement.

BELECKE ▪ Sarah Gabel trägt die Malteser-Kleidung mit Stolz. Was für die Beleckerin vor 17 Jahren, „als ganz kleines Kind“ mit viel Spaß und Spiel unter Gleichaltrigen begann, zeigte sich spätestens mit 16 Jahren und dem Beginn ihrer Ausbildungen mehr und mehr unter dem sozialen Aspekt.

„Wie würdest du dich fühlen, wenn du Hilfe brauchst und alle schauen weg?“, sei mittlerweile ein Leitsatz für die jetzt 26-Jährige, die mittlerweile zum Gruppenführer aufgestiegen ist und in der Leitung „Einsatzdienste“ des Kreises mitarbeitet. Vielfältigste Möglichkeiten der sozialen oder gemeinnützigen Arbeit bietet der Freiwilligendienst der Malteser an insgesamt 700 Standorten in Deutschland. Am Mittwoch informierte die Gruppenführerin über die Dienststelle in Belecke und den Aufgabenbereich rund um den Katastrophen-/Bevölkerungsschutz im Besonderen.

„Der Katastrophen- oder Bevölkerungsschutz greift bei großen Schadensereignissen, wo auch die Bevölkerung zu Schaden kommen könnte und die der normale Rettungsdienst allein nicht mehr bewältigen kann“, erklärte Gabel und verwies in diesem Zusammenhang auf die letzten Einsätze im November 2012 bei den Bränden auf dem Infineongelände und einem Mehrfamilienhaus in Warstein. „Rund um Belecke gibt es viel Industrie und der Hochwasserschutz ist hier durchaus ein Thema. Unsere Umwelt spielt mehr und mehr verrückt, da wird der Katastrophenschutz immer wichtiger und notwendiger“, machte Sarah Gabel die Notwendigkeit des heimischen Standortes klar. Die qualifizierten Kräfte werden aber auch bundesweit angefordert. „Wir hatten zum Beispiel auch einen Helfer bei der letzten Bombenentschärfung in Dortmund abgestellt.“ Dabei arbeite der Malteser-Hilfsdienst eng mit der Feuerwehr zusammen. „Wir gewährleisten bei den Einsätzen auch deren Sicherheit.“

Was bringt den Helfern selbst die Mitarbeit bei den Maltesern? Auf diese Frage hatte Sarah Gabel viele Antworten. Neben dem Spaß an der Arbeit in einer gut funktionierenden Gemeinschaft und „das gute Gefühl, helfen zu können, während andere nur daneben stehen“, sei es vor allem die individuelle Fortbildung, die es jedem ermögliche, „seine Schiene zu finden“. Nach der Grundausbildung, dem Erlangen der Kenntnisse für Ersthelfer und Rettungshelfer, können sich die Mitglieder zum Rettungssanitäter und – assistenten weiterbilden. „Damit hat man quasi eine zweite Berufsausbildung, denn dann kann man etwa auf einem Rettungswagen eingesetzt werden.“ Dazu bietet das Hilfswerk, das sich mit Landes- und Bundesmitteln finanziert, zahlreiche Spezialausbildungen, etwa zum Sprechfunker oder Notfallseelsorger, an. „Auch den Führerschein Klasse C1 für Kraftfahrzeuge bis zu 7,5 Tonnen können die Mitglieder bei uns machen“, erläutert Sarah Gabel weitere Möglichkeiten der Weiterbildung. „Das bietet privat und auch beruflich oft echte Vorteile.“

Wer sich einen Einblick in die Arbeit von Sarah Gabel und dem Malteserhilfsdienst machen will hat dazu am 20. April besondere Gelegenheit. „Zusammen mit anderen Hilfsdiensten und der Freiwilligen Feuerwehr nehmen wir dann an einer kreisweiten Großübung teil. Ein Großeinsatz wird realistisch und mit vielen Statisten nachgestellt. Interessierte können sich im Vorfeld bei uns melden und unter unserer Obhut direkt am Geschehen teilhaben.“

Im Standort Warstein-Anröchte, mit Sitz in Belecke, sind derzeit etwa 20 Erwachsene und eine „starke Kinder- und Jugendgruppe“ aktiv. Dennoch werden stets neue Mitglieder gesucht.

Die regelmäßigen Treffen, zu denen jeder Interessierte willkommen ist, sind für Kinder ab 6 Jahren jeden Mittwoch ab 17 Uhr. Die Jugendgruppe (ab 13 Jahren) kommt donnerstags ab 18.30 Uhr zusammen. Die Ausbildungs- und Infoabende für Erwachsen finden jeweils montags von 19.30 bis etwa 21.30 Uhr statt. Treffpunkt: Dr. Anton Görge Haus, Paul-Gerhardt-Straße, Belecke.

Weitere Infos erteilt die Stellvertretende Stadtbeauftragte Astrid Lepa unter Tel.02902/860067 oder 0152/34185641 bzw. E-mail ALepa@malteser.net

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare