Malschüler-Kunst mit Leidenschaft und Freude

Die ausstellenden Schülerinnen und Schüler der Malschule Warstein von Ute Pluntke stellten sich mit der Künstlerin sowie Andreas Pieper von der Sparkasse zum gemeinsamen Foto auf.

Warstein - „Endlich ist es soweit!“: Ute Pluntke freute sich sichtlich, so viele Interessierte zur Ausstellungseröffnung in den Räumen der Sparkasse Warstein begrüßen zu dürfen. Zehn Jahre Malschule Warstein waren Anlass, ein großes Spektrum der in ihren Kursen entstandenen Arbeiten einem breiten Publikum zu präsentieren.

Insgesamt 60 Werke ihrer Schülerinnen und Schüler und ein paar eigene Gemälde fasste sie unter dem Titel „Kreative Reise – Magische Momente – Fantasievolle Hingabe“ zusammen. Malen mit Hingabe und Herzblut sind Maxime bei Ute Pluntke. Wen wunderte es da, dass bis kurz vor Ausstellungsbeginn im Atelier in der Kölner Straße noch der Malpinsel geschwungen wurde?

Doch pünktlich zur Vernissage waren alle da, kleine wie große Künstlerinnen und Künstler, die jüngste gerade sieben Jahre alt. Die eigene Kreativität ausleben und in den Bildern ausdrücken – dazu möchte Ute Pluntke ihre Schüler animieren, ihnen Mut machen, sie inspirieren und mit Ratschlägen und Tipps zur Seite stehen. Sie mitnehmen auf eine kreative Reise durch unterschiedliche Themen, dabei magische Momente erleben, wenn sie abtauchen in ihre Werke und mit fantasievoller Hingabe, Leidenschaft und Freude an den Werken arbeiten.

„Wir freuen uns, dass wir so schöne Bilder hier ausstellen dürfen“, betonte auch Hausherr Andreas Pieper in seiner Begrüßungsansprache. „Ute Pluntke sagt von sich: wenn man Glücklichsein mit einem großen Gefühl von Zufriedenheit definiert, dann bin ich mit der Malschule glücklich“, zitierte Pieper die Künstlerin. „Das sagt sehr viel aus“, meinte der Leiter der Geschäftsstelle Warstein, „über das Engagement und das Herzblut, das Ute Pluntke in ihre Arbeit steckt.“

Wie sehr sie dieses Herzblut für die Malerei an ihre Schüler weitergibt, davon berichtete sie selbst. Die Bilder in der Sparkasse seien gerade erst aufgehängt gewesen, die Ausstellung noch nicht eröffnet, da habe es bereits ein Kaufangebot gegeben. Hin- und hergerissen sei die Künstlerin am Telefon gewesen, ob sie ihr Bild denn verkaufen solle. Als sie sich schließlich dazu durchgerungen hatte, bat sie Pluntke, das Bild noch für die Dauer der Ausstellung hängen zu lassen: „Ich muss mich erst noch davon verabschieden.“

Viele der Schülerinnen und Schüler kommen seit vielen Jahren in die Malschule Warstein, haben verschiedene Techniken erlernt, ihren eigenen Weg und ihre eigene Ausdrucksform gefunden. So wie die zwölfjährige Frederike Ramme, die seit acht Jahren dabei ist und seither keinen Kurs verpasst hat.

Seit einem Jahr ist die jüngste Ausstellende dabei. Stolz präsentierte die siebenjährige Lilith Kramer am Dienstag ihr Ausstellungsbild. Ob mit Acrylfarbe, mit Pastellkreiden oder Graphitstift, ob abstrakt oder konkret – die Schwerpunkte der kreativen Arbeit wurden in den unterschiedlichen Werken deutlich.

Und manchmal tauchen auch ganz besondere Talente auf. So wie Marianna Nomann aus Rüthen, die das Zeichnen scheinbar perfektioniert hat. „Ich hab schon als Kind immer gerne gemalt“, berichtet sie. „Aber tatsächlich angefangen regelmäßig zu zeichnen, habe ich erst vor einem Jahr hier im Kurs.“ Ihre Bleistiftzeichnungen beeindruckten das Publikum besonders. Und auch Pluntke selbst sagte: „Das hat auf jeden Fall was mit Naturtalent zu tun!“

Die Werke sind bis zum 21. Oktober in der Sparkasse zu sehen. - mn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare