1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Warstein

Karnevalistisches Autokonzert mit HerrH in Sichtigvor

Erstellt:

Von: Alexander Lange

Kommentare

HerrH begeisterte beim Autokonzert in Sichtigvor.
HerrH begeisterte beim Autokonzert in Sichtigvor. © Privat

Statt Kinderkarneval wurde am Wochenende Auto-Karneval im Kirchspiel Mülheim-Sichtigvor-Waldhausen gefeiert. Der beliebte Kinderliedersänger HerrH war zu Gast und sorgte für jede Menge gute Laune.

Sichtigvor – „Heut bleibt die Glotze aus, heut ist HerrH im Haus“ hieß es am Sonntag wieder im Möhnetal: „In Sichtigvor, dem besten Ort der Welt“, so der Kinderliedermacher, trat Simon Horn, alias HerrH, gestern bei zwei Autokonzerten auf dem Aldiparkplatz im Gewerbegebiet Fritz-Josephs-Straße auf. Eigentlich hätte am Sonntag der Kinderkarneval der Karnevalsgesellschaft Mülheim-Sichtigvor-Waldhausen stattgefunden, aber aufgrund der Pandemie waren alle Karnevalsveranstaltungen abgesagt worden. Ganz ausfallen sollte der Karneval in MüSiWa aber nicht und so hatte der Elferrat die Autokonzerte organisiert, um gemeinsam mit HerrH für gute Laune im Ort zu sorgen.

Davon wollten Karnevalsgesellschaft und Sänger sich auch durch den Ukraine-Konflikt nicht abhalten lassen: „Es ist angesichts der traurigen Lage auf unserer Welt gerade vielleicht nicht die beste Zeit für ein fröhliches Konzert“, so Horn während des ersten Konzerts am Mittag. „Es ist kein Zeichen fehlender Solidarität, aber nach zwei Jahren Corona-Pause müssen wir uns jetzt auch endlich wieder auf einem Konzert sehen“, befand er weiter und so habe man sich gemeinsam dazu entschlossen, die Veranstaltung durchzuführen. Gleichzeitig versprach er, die Einnahmen seines Onlineshops an diesem Tag an Menschen zu spenden, die aktuell unter dem Krieg leiden müssen. Anhaltendes Hupen war darauf die Resonanz der Besucher – welches HerrH sogar Tränen in die Augen trieb. „Ich bin ja ohnehin nah am Wasser gebaut, aber heute schwimme ich wohl darin“, so Simon Horn, der auch von der guten Resonanz des Konzerts gerührt schien.

Besucher aus Hessen und dem Ruhrgebiet

Schon um kurz vor 12 Uhr hatte sich der Aldi-Parkplatz in Sichtigvor langsam gefüllt und war zu Beginn des Konzerts um 12.30 Uhr rappelvoll. Über Videoleinwand hatte Horn die Besucher kurz vorher begrüßt und pünktlich zum angekündigten Starttermin dann die Bühne betreten. Trotz bestem Frühlingswetter verblieben die Kinder mit ihren Eltern coronakonform am Auto – denn die Musik kam dank einer eigenen Frequenz über das Radio in die Fahrzeuge. Und wer die Bühne nicht direkt im Blick hatte, der konnte das Konzert über eine hochgehängte Leinwand besser verfolgen. Anstatt lautem Mitsingen zu Klassikern wie „Emma, die Ente“ oder „Raffi, die Giraffe“ wurden die Gäste immer wieder zum Blinken und Hupen aufgefordert und so hörte man das Konzert wohl noch weit über Sichtigvors Grenzen. Bestens gelaunt winkten die Kinder aus geöffneten Fenstern oder feierten sogar vom Autodach aus mit.

Nicht nur aus dem Kirchspiel selbst waren die Besucher gekommen, sondern hatten sich sogar aus dem Ruhrgebiet und Hessen auf den Weg ins Möhnetal gemacht: Als „Emma, die Ente“ und „Raffi, die Giraffe“, waren zum Beispiel Laura und Lukas mit ihren Eltern aus Dortmund gekommen. Einen ganz besonderen Tag hatte aber wohl Johanna aus Gelsenkirchen, die ihren achten Geburtstag mit Schwester Frieda und ihren Eltern beim Konzert feierte. Von HerrH bekam das Geburtstagskind ein eigenes Ständchen, und zahlreiche Autos hupten ihr dabei zu. Nach etwa einer Stunde ging das erste der beiden Konzerte schließlich zu Ende, bevor beim zweiten Konzert am Nachmittag weitergefeiert wurde.

Auch interessant

Kommentare