Wechsel an Spitze des Stadtfeuerwehrverbandes

„Jahreshauptdienstbesprechung light“ : 125 Warsteiner Wehrleute wählten von zuhause

Wechsel an der Spitze des Stadtfeuerwehrverbandes: Christian Risse (links) gibt sein Amt nach sechs Jahren an Dennis Dresbur ab.
+
Wechsel an der Spitze des Stadtfeuerwehrverbandes: Christian Risse (links) gibt sein Amt nach sechs Jahren an Dennis Dresbur ab.

Es hat geklappt. Was die Spitze der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Warstein unter dem Zwang der Corona-Beschränkungen als „Jahreshauptdienstbesprechung light“ bereits seit Ende des Jahres mit Hochdruck geplant hatte, lief am Freitagabend ohne größere Probleme ab. Statt einer Sitzung mit allen Aktiven im Festsaal gab es eine Video-Liveübertragung in die Wohnzimmer der Feuerwehrmitglieder.

Warstein – Einzig bei den Grußworten von Bürgermeister Dr. Thomas Schöne und Kreisbrandmeister Thomas Wienecke streikte zunächst die Technik, am Ende klappte aber auch die Übertragung der im Vorfeld aufgezeichneten Reden. Beachtliche 125 Feuerwehrleute hatten sich pünktlich um 19 Uhr beim Livestream eingeloggt, als Feuerwehrchef Donat Ahle seine Begrüßungsworte in die Kamera sprach.

Donat Ahle hat seine Rechner fest im Blick.

In Eigenregie war mit Bordmitteln der große Schulungsraum im neuen Feuerwehrgerätehaus in Belecke zu einem improvisierten TV-Studio umfunktioniert worden. Dort konnten von einer Handvoll Mitglieder des Feuerwehr-Leitungsteams, die Wehrleiter Donat Ahle technische Unterstützung gaben, die Abstände großzügig eingehalten werden. Und auch die Lüftungsanlage ist hier „Corona-konform“ ausgelegt.

Mit einem Rückblick auf die geleistete Arbeit im Jahr 2020 begann Donat Ahles Präsentation. 303 Einsätze wurden von den Einheiten im Stadtgebiet Warstein gefahren, und dazu kamen noch einmal 130 Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hinzu – unter anderem gab es 18 Fahrten zum Transport von Schutzausrüstung und natürlich immer wieder auch die Teilnahme an Sitzungen des Krisenstabes. Die Zahl der aktiven Mitglieder blieb weitgehend stabil zum Vorjahr. Dass neue Kameraden und Kameradinnen dringend gesucht werden, ließ Donat Ahle nicht unerwähnt.

Außergewöhnliche Einsätze ergaben sich für die Wehr im neuen Bürgerwald am Lottmannshardberg. 1166 Bäume hatten Bürgerinnen und Bürger dort der Stadt Warstein gespendet – und zum großen Teil direkt vor Beginn der Corona-Pandemie noch gepflanzt. Die Feuerwehr unterstützte die Aktion nach Kräften, indem sie sich immer wieder um die Wasserversorgung für das Gießen der Bäume kümmerte. Die Regie übernahm dabei die Löschgruppe Hirschberg. Die Wassertanks wurden regelmäßig durch Tanklöschfahrzeuge der ganzen Feuerwehr der Stadt Warstein aufgefüllt. Im Sommer führte die Jugendfeuerwehr zudem eine Waldbrandübung durch, mit dem Ziel, auf dem Bergrücken nahezu jeden Baum zu gießen. Hierbei mussten die jungen Leute lange Schlauchleitungen verlegen und Waldbrandrucksäcke verwenden.

Die Beförderungen und Ehrungen wurden am Freitagabend zwar verlesen, sollen aber in einem gebührenden Rahmen nachgeholt werden, sobald es wieder möglich ist.

Beim Ausblick auf das neue Jahr standen zum einen der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Warstein, wo die Arbeiten derzeit laufen, und zum anderen die Neubeschaffung von drei Feuerwehrfahrzeugen im Fokus. In den Monaten April/Mai soll die neue Drehleiter für das Stadtgebiet Warstein geliefert werden. Ebenfalls sind zwei baugleiche neue Löschfahrzeuge für die Löschgruppen Allagen und Hirschberg bestellt.

Harald Borghoff ergriff dann das Wort vor der Kamera und gab einen Einblick über den Stand der Aus- und Weiterbildung. In Kürze beginnt ein neuer Grundlehrgang zusammen mit der Stadt Rüthen. Auch für Kurzentschlossene sind noch Kapazitäten frei. Interessenten können sich gern melden, um noch zusätzliche Informationen zu bekommen.

Jörg Heppelmann berichtete aus der Jugendfeuerwehr. Wie auch bei den Aktiven sind die meisten Veranstaltungen 2020 Jahr ausgefallen. Auch das große Pfingstzeltlager der Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Soest, das eigentlich in Warstein stattfinden sollte, war der Pandemie zum Opfer gefallen.

Selbst eine Wahl konnte am Freitagabend online bei laufender Kamera durchgeführt werden. Die Wehrleute an den Geräten daheim nutzten dazu den Melde-Button der Software. Dennis Dresbur von der Löschgruppe Hirschberg wurde zum neuen 1. Vorsitzenden des Stadtfeuerwehrverbandes gewählt und löst damit nach sechs Jahren Christian Risse ab. Risse bedankte sich für die gute Unterstützung während seiner Amtszeit und versprach auch weiterhin bei Fragen ansprechbar zu sein.

Zudem gab es noch eine Übersicht über die laufenden Projekte in Arbeit. So wird eine leichte Einsatzkleidung eingeführt. Das Waldbrandkonzept soll 2021 abgeschlossen werden. Auch die Corona-Impfung der Feuerwehrangehörigen steht auf dem Plan. Damit hofft man, alsbald wieder zu einem Normalbetrieb zurückkehren zu können. Der Umbau der B 55-Ortsdurchfahrt in Warstein verlangt zudem die Änderung der Alarm- und Ausrückeordnung für diesen Zeitraum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare