1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Warstein

GBK feiert Sessionsauftakt unter 2G-Regel

Erstellt:

Kommentare

GBK-Präsident Christoph Sellmann (links) und seine Vorstandskollegen freuen sich auf die kommende Karnevalssession in Belecke und über die Treue der Jubilare, wie Charlotte Kroll-Schlüter, die seit 11 Jahren aktiv mitmacht.
GBK-Präsident Christoph Sellmann (links) und seine Vorstandskollegen freuen sich auf die kommende Karnevalssession in Belecke und über die Treue der Jubilare, wie Charlotte Kroll-Schlüter, die seit 11 Jahren aktiv mitmacht. © Schmitz

Jahreshauptversammlungen unterliegen strengen Regularien und stellen für die Vereine oft eine Pflichtveranstaltung dar, deren Unterhaltungswert und Begeisterungspotential nicht besonders groß sind. Auch karnevalistische Generalversammlungen bilden da keine Ausnahme – eigentlich. Am Sonntag hatte das Präsidium der Großen Belecker Karnevalsgesellschaft seine Mitglieder in den Gasthof Hoppe eingeladen und wohl selten wurde das „Dreifach Belecke Helau“ - zwischen Kassenbericht und Wahlen, ohne stimmungsvolle Musik und „vorglühende“ Getränke - mit so viel Inbrunst und Vorfreude geschmettert wie in dieser Nach-Corona-Akutzeit.

Belecke – „Ich spreche wohl Euch allen aus der Seele, wenn ich sage: ich freue mich, mit Euch allen wieder hier unter einigermaßen normalen Bedingungen zusammen zu sein“, wandte sich Präsident Christoph Sellmann froh gelaunt an den vollbesetzten Saal und begrüßte unter den Anwesenden auch die Ehrenpräsidenten Bernd-Ulrich Lohmann, Heinz Georg Biermann und Bernd Hoppe sowie das Präsidium des Senats unter ihrem Präsidenten Hans Josef Wessel und den „Prinzen der zwei Sessionen“ Dirk I. aus dem Hause Breitkopf mit seinen Pagen. Auch Ortsvorsteher Heiner Maas war der Einladung gerne gefolgt und dankte den Karnevalisten in seinen Grußworten für ihren Beitrag zur Pflanzaktion am Teilabschnitt des Westertal-Radwegs. „Wie alle anderen fordere ich Euch auf, euren jungen Baum etwas freizuschneiden, sodass er nicht von den wuchernden Schlingpflanzen erdrückt wird“, appellierte er zur weiteren Pflege der Bäume.

Heiner Maas erinnerte zudem an die Einweihung des historischen Ensembles Stütings Mühle sowie an das Werkstattgespräch zum Thema und sprach eine Einladung zum Pontifikalamt anlässlich des Jubiläums „725 Jahre Stadtrechte“ am 16. Dezember aus.

Einen besonderen Stellenwert werden die beiden Belecker Karnevalsvereine beim Neujahresempfang der Stadt Warstein am 8. Januar 2022 haben. Zum Thema „Stadt Warstein – lebendig durch das Ehrenamt“ sollen die Karnevalisten mit einem Info-Block und jeweils zwei Gardetänzen zum Programm beitragen.

Die besondere Gratulation des Ortsvorstehers galt den Verantwortlichen des Miniatur-Rosenmontags-Umzugs in der letzten Session. „Er hat – wie sein großes Vorbild – über die Grenzen von Belecke hinaus Aufmerksamkeit gefunden“, so der Ortsvorsteher, für den selbst es eine Premiere war, gleich viermal als Playmobilfigur in verschiedenen Gruppierungen im Lindwurm vertreten gewesen zu sein. Auch Sellmann hatte in seinem Rückblick lobende Worte für die Romo-Aktion: „Wenn man die Namen des aktiven Teams hört, weiß man, dass es etwas Tolles werden muss, aber mit so einem Ergebnis hatte wohl niemand gerechnet. Den Erfolg kann man an den über 10 000 Internet-Aufrufen greifen.“

Die ansonsten komplett ausgefallene Session hätte ein Umdenken erfordert: „Wir wollten trotz Pandemie ein wenig Frohsinn verbreiten. So haben sich zügig technisch versierte Mitglieder aus den Reihen des Elferrates gefunden, um sich zu einem Social-Media-Team zu formieren“, lobte er die weiteren Online-Aktionen.

Dank galt auch allen Helfern und Sponsoren, die den Umzug des Wagenbauzentrums auf den Hof der Familie Nölle/Leifert unterstützt hatten. „In Rekordzeit haben wir das WBZ bis zum Juli einzugsfertig bekommen. Dass das alles so geklappt hat, zeigt was wir leisten können wenn wir alle mit anpacken.“

Auch für die Garden der Großen Belecker Karnevalsgesellschaft waren die vergangenen Monate schwierig. Gardebetreuerin Yvonne Döben ließ das Training, das ab Mai erst möglich war, Revue passieren und erinnerte auch an den erfolgreichen Kurs „Sportpsychologie“. Derzeit trainieren in der Kindergarde 20 Tänzerinnen (davon 15 Neueinsteigerinnen), die Juniorengarde ist mit 20 Aktiven stabil geblieben. Die Damengarde konnte, bei zwei Entlassungen, fünf neue Tänzerinnen aufnehmen und geht nun mit 26 jungen Frauen ins Training. Für alle Garden, darunter auch die Prinzengardisten und das Solomariechen Olivia Chaba, sei es schwierig gewesen, die Motivation in der langen, tanzfreien Zeit zu halten.

Erleichtert war nicht nur GBK-Schatzmeister Philipp Jesse über die Bilanz, die trotz aller ausgefallenen Sitzungen und Veranstaltungen, „einigermaßen im grünen Bereich geblieben“ war. „Der Verkauf der Narrenschelle hat uns gerettet.“ Derzeit hat die GBK 599 eingetragene Mitglieder. Dies ist eine minimaler Rückgang um fünf Mitglieder gegenüber der letzten Jahreshauptversammlung.

Keinen neuen Eintrag gibt es in den Vorstandspersonalien. Michael Vahle wurde als Literat für weitere drei Jahre wiedergewählt. Er und der weitere Vorstand wurden entlastet; Kassenprüferin Mareike Voss legte einen positiven Kassenprüfbericht vor. Dies wird im nächsten Jahr Aufgabe von Dirk Breitkopf und Bennet Wilms sein.

Dass sich Karnevalisten auch über Stadtgrenzen hinaus unterstützen, können alle heimischen Jecken ab sofort beweisen. Senatpräsident Hans-Josef Wessel informierte über den Contest “Euer Song für Köln“, bei dem es der Effelner Lucas Förster unter die zehn Finalisten geschafft hat. „Bitte votet für ihn und sein Lied „Rud-Weiß-Bunt“, appellierte Wessel.

Bunt soll es auch bald wieder im Belecker Karneval werden. „Wir sind optimistisch und blicken voller Vorfreude auf die kommende Session“, so Christoph Sellmann in seiner Vorschau. Der Sessionsauftakt am Donnerstag, 11. November, werde unter Einhaltung der 2G-Regeln stattfinden.

Auch die Planung für die Prunk- und Galasitzung am 5. Februar 2022 laufe auf Hochtouren: „Gebt Gas! Wir werden nächstes Jahr Karneval feiern!“

Der Präsident rief in diesem Zusammenhang auf, sich impfen zu lassen. „Nur so können wir Karneval vernünftig und zusammen feiern!“ iz

Auch interessant

Kommentare