Fritz Schmidt verstorben: Sichtigvor immer verbunden

Fritz Schmidt widmete sich als Heimatforscher auch intensiv der Frage, ob die Legionen nach der Varusschlacht 9 n. Chr. durch das Möhnetal zogen. Er war davon überzeugt.

Sichtigvor -  Mit 87 Jahren war Fritz Schmidt körperlich ein wenig eingeschränkt, aber stand noch voll im Leben. Deshalb kam sein Tod am Dienstag in der Karwoche plötzlich und unerwartet nach einer kurzen, schweren Krankheit.

Der Sichtigvorer hinterlässt seine Frau Marianne, zwei Söhne und Schwiegertöchter und drei Enkelkinder. Sie können aber gewiss sein, dass ihre Trauer von einem großen Kreis an Freunden und Bekannten geteilt wird, die Fritz Schmidt sehr geschätzt haben. Und dazu gehören auch die ehemaligen Kollegen „seines“ Soester Anzeigers, mit denen er sein Arbeitsleben verbracht hat.

Fritz Schmidt war gehörlos, was ihn aber nicht beeinträchtigte. Im Gegenteil, als Schriftsetzer war er eine tragende Kraft im Betrieb des Jahn-Verlages in Soest. Wobei „Knappmüllers Fritz“, wie er genannt wurde, schon als 14-jähriger Lehrling eine heute kaum nachvollziehbare Zähigkeit bewies: In den Kriegsjahren musste er die 20 Kilometer zwischen seinem Elternhaus und der Arbeitsstelle nachts nach Feierabend oft zu Fuß zurücklegen. Viele Erinnerungen an diese Zeit hat Fritz Schmidt gesammelt, doch neben seinem Beruf fand er immer Zeit, sich der Heimatgeschichte zu widmen. Das führte dazu, dass er zum Dorfjubiläum Sichtigvors eine viel beachtete Ausstellung mit Fotos und Daten der gefallenen Soldaten aus dem Ort zusammenstellte. Dem Heimatverein war er sehr verbunden, wie auch der Natur: Die Familie verfügte über Waldbesitz, und Fritz Schmidt, der über eine künstlerische Ader verfügte, fand dort das Holz für viele Schnitzereien, von denen heute noch viele im Hause erhalten sind. Zudem wanderte er auch gern mit seiner Familie.

Das Seelenamt für Fritz Schmidt ist am Dienstag, 18. April, um 14 Uhr in der St. Margaretha-Kirche Mülheim-Sichtigvor. Anschließend ist die Beerdigung von der Friedhofskapelle aus. - pit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare