Fritz Kellerhoff seit 75 Jahren St. Georg-Schütze

Zahlreiche Ehrungen wurden von den Schützen vor dem Zelt vorgenommen.

Sichtigvor - Die Premiere ist gelungen. Der erste Festball im Zelt der Schützenbruderschaft St. Georg geriet am Samstagabend zur rauschenden Party.

Zuvor waren die Kompanien nach Hochamt und Gefallenenehrung auf dem Kreuzberg zum Parkplatz der Firma Quente marschiert. Bei bestem Wetter, wie Oberst Thomas Schulte zufrieden feststellte.

Damit hatte er auch gleich den Bogen zur anschließenden Jubilarehrung geschlagen, denn als Jubelkönig Otto Wiedenbein im Jahr 1991 den Vogel von der Stange holte und anschließend mit Gattin Monika die Parade abhielt, herrschten tropische Temperaturen. Dass das vorherrschende Hoch dann auch noch den Namen „der heiße Otto“ trug, sorgte noch 25 Jahre später für allgemeine Erheiterung. Mit besonderem Stolz erfüllt den Oberst die Tatsache, dass er an der Seite von Amtsoberst Ernst Adams mit Fritz Kellerhoff ein verdientes Mitglied ehren konnte, das dem Verein seit nunmehr 75 Jahre die Treue hält. „Das ist schon außergewöhnlich.“ - ig

Den kompletten Bericht lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare