SPD fordert „Alternativlösung“ für Hirschberger Freibad

Die SPD will eine „Alternativlösung“ für das Hirschberger Freibad.
+
Die SPD will eine „Alternativlösung“ für das Hirschberger Freibad.

WARSTEIN -  In einem Antrag an den Rat setzt sich die SPD-Fraktion für die Planung einer Folgenutzung auf dem Hirschberger Freibadgelände ein.

„Nachdem der Rat zweimal die Alternativlösung des Betreibervereins für eine Wiedereröffnung beraten und abgelehnt hat, wird mit einer Wiedereröffnung ohne Unterstützung durch die Stadt Warstein, allein durch den Betreiberverein, realistisch nicht gerechnet. Das Gelände eignet sich jedoch gut für andere Konzeptionen, die umgesetzt werden sollen“, so schreibt Gerd Flaig.

Die vom Stadtplaner bereits vorgelegten Folgenutzungs-Pläne für das Freibadgelände in Hirschberg sollen auf einen aktuellen Stand gebracht werden und nach Vorlage und herbeizuführendem Beschluss durch den Stadtentwicklungsausschuss in seiner nächsten Sitzung umgesetzt werden, so seine Vorstellung.

Bilder aus dem Freibad

Der Verfall des Hirschberger Waldfreibades

Der Verfall des Hirschberger Waldfreibades
Der Verfall des Hirschberger Waldfreibades
Der Verfall des Hirschberger Waldfreibades
Der Verfall des Hirschberger Waldfreibades
Der Verfall des Hirschberger Waldfreibades

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare