Gartenhaus brennt an der Alten Kirche

Feuerwehr kommt kaum durch: Wildes Parken und Schaulustige behindern Brandeinsatz

+

Warstein - In voller Ausdehnung hat am Vatertag an der Warsteiner Alten Kirche ein Gartenhaus gebrannt. Die Feuerwehr hatte Probleme, zum Einsatzort zu gelangen. Und nicht nur das.

In den engen Gassen der Warsteiner Altstadt muss ohnehin gekonnt rangiert werden, das weiß der stellvertretende Warsteiner Wehrchef Donat Ahle. Dass dann häufig noch so eng und teilweise nicht ganz der Straßenverkehrsordnung geparkt werden, erschwere solche Einsätze zusätzlich. Im aktuellen Fall musste ein Außenspiegel eines Löschfahrzeugs dran glauben, damit die Einsatzkräfte den Brandort erreichen konnten. 

Die Hütte brannte vollständig ab. Bäume wurden durch die Strahlungswärme ebenfalls beschädigt. Hätten sie auch Feuer gefangen, dann hätte der Einsatz auch anders ausgehen können, beschreibt Ahle: "Das war gar nicht mal so ohne, es hätte dann durchaus die Gefahr bestanden, dass das Feuer das Dach der Kirche erreicht." 

Die Feuerwehr griff massiv an, um das Feuer schnell unter Kontrolle zu bekommen. Trupps mit Atemschutz rückten den Flammen mit Strahlrohren zu Leibe. 

Problem mit Schaulustigen

Problematisch war laut Einsatzbericht der Wehr das Verhalten Schaulustiger: Sie behinderten die Kräfte durch wild geparkte Fahrzeuge und indem sie an der Einsatzstelle herumliefen. Viele hätten Platzverweise ignoriert, heißt es. "Zum Glück ist keine Person zu Schaden gekommen und der Brand konnte sich durch das schnelle Eingreifen nicht Ausbreiten."

Dass sogar mit Eltern mit Kindern im Brandrauch herumliefen, dürfte bei der Wehr nachhaltig für Kopfschütteln sorgen. "Wir möchten nochmal an den gesunden Menschenverstand appellieren. Bitte behindern Sie keine Einsatzkräfte und halten sich von Einsatzstellen fern. Eltern sollten auch nicht mit den Kindern im Brandrauch herum laufen, nur um sich die Einsatzstelle anzusehen. Bei Schadensereignissen kann es um Sekunden gehen und der Brandrauch ist sehr gesundheitsschädlich. Des weiteren parken Sie bitte Ihr Fahrzeug in engen Straßen immer nur so, dass jederzeit Rettungskräfte mit Ihren Fahrzeugen diese Straße passieren können", schreibt die Feuerwehr. 

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte das Gartenhaus lichterloh. Zu sehen sind die Bäume, die in Mitleidenschaft gezogen wurden und die Nähe zur Alten Kirche links von der engen Anfahrtsstraße. 

Der Löschzug 1 war mit sieben Fahrzeugen ausgerückt; ein Rettungswagen und ein Streifenwagen der Polizei waren ebenfalls vor Ort. 

Lesen Sie auch: 

- Mann (54) stürzt im Kletterpark aus großer Höhe ab - „keine akute Lebensgefahr"

Belecker Osterfeuer gerät außer Kontrolle - Hydranten-Falschparker sorgt für Kopfschütteln bei der Feuerwehr

Nach dem Waldbrand bei Hirschberg: Ein Appell an den gesunden Menschenverstand

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare