Drogeriemarkt in Warstein-Sichtigvor

"Durststrecke" endet im Oktober

Sichtigvor – Der Rewe-Kaufpark an der Fritz-Josephs-Straße in Sichtigvor eröffnet im September „runderneuert“ und um einen Getränkekemarkt erweitert, und einen Monat später folgt in unmittelbarerer Nachbarschaft ein Müller-Drogeriemarkt als völlig neues Angebot für die Verbraucher im Möhnetal.

Den Termin nannte die Marketing-Abteilung des Konzerns. Bis es dazu kommen konnte, waren etliche politische und verwaltungstechnische Hürden zu überwinden. Letztendlich war die langjährige Freundschaft der beiden Niederbergheimer Familien Kühle und Hecker ausschlaggebend für den Erfolg. 

Das Transportunternehmen Hecker war mit seinem Betrieb nach Anröchte umgesiedelt, hatte in Sichtigvor aber auch eine Lkw-Halle. Gemeinsam mit Clemens Hecker schmiedete Ferdi Kühle den Plan, die Lkw-Halle an der Fritz-Josephs-Straße zum Drogeriemarkt umzufunktionieren. 

„Du kümmerst Dich um die Baugenehmigung, und ich besorg einen Betreiber“, erinnert sich Ferdi Kühle an den Vorschlag seines Gesprächspartners und Freundes.

 Das Ergebnis ist nun sichtbar, und damit erfüllt sich ein Wunsch insbesondere der Damenwelt aus dem Einzugsbereich, die Pflegeprodukte vor der Haustür zu finden: Im Jahr 2012 waren die Wege dafür länger geworden, als nach der Schlecker-Pleite die Filiale an der Möhnestraße geschlossen worden war. Ortsvorsteherin Heike Kruse und die SPD-Fraktion stellten im Jahr 2014 den Antrag, einem neuen Anbieter den Weg zu ebnen.

Doch der wurde im November gleichen Jahres im Stadtentwicklungsausschuss noch abgeschmettert. Der Bebauungsplan stand dagegen, aber auch die Befürchtung, dass der Handel in Belecke darunter leiden könnte.

 Die Wende brachte Bürgermeister Dr. Thomas Schöne im September 2016, als er in einer Presseerklärung für eine „bedarfsgerechte Erweiterung des Einzelhandels im Möhnetal“ eintrat.

 Hatte zunächst nur der inzwischen verstorbene CDU-Ratsherr Wolfgang Lutterbeck den SPD-Antrag unterstützt, schwenkte die CDU im Jahr 2017 um, und im Juli 2017 stand der Drogeriemarkt in Sichtigvor laut Dr. Schöne plötzlich „ganz oben auf der Prioritätenliste“. 

Dass zwischenzeitlich Metallbau Kruse noch mit einem eigenen Antrag in das Verfahren „grätschte“ und auf seinem Grundstück an der Möhnestraße einen dm-Drogeriemarkt bauen wollte, war ein kurzzeitiger Aufreger, aber in der entscheidenden Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses bekam Kruse lediglich die CDU-Stimmen, alle anderen Fraktionen und Einzelvertreter stimmten für das Konzept Investor Hecker-Drogeriemarkt Müller. 

Am 24. Oktober 2018 überreichte Ferdi Kühle, der das Projekt für den Investor begleitet, den Bauantrag im Rathaus. Fast auf den Tag genau ein Jahr später werden die Türen geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare