Wildunfall auf der B55 bei Belecke

Zwei Autos und ein Kradfahrer kollidieren mit Wildschweinen

+

Warstein-Belecke - Wildunfall am Abend auf der B55: Zwei Autos und ein Kradfahrer fuhren in eine Rotte Wildschweine, die am Ortsausgang Belecke auf der Straße lief. Eine Person musste ins Krankenhaus.

Die Rotte Wildschweine querte nach ersten Erkenntnissen der Polizei gegen 20.15 Uhr unweit der BFT-Tankstelle die B55 in Höhe des südlichen Ortsausgangs von Belecke.

Ein 24-jähriger Warsteiner, der in Richtung Belecke unterwegs war, und eine 58-Jährige, die in Gegenrichtung fuhr, kollidierten mit Tieren der Rotte. Auch ein Kradfahrer war in den Unfall verwickelt. Er stürzte und verletzte sich dabei. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht. 

Über die Zahl der toten und verletzten Tiere sowie die Höhe des Sachschadens gab es zunächst keine Angaben. Ein Pkw und das Zweirad waren allerdings nicht mehr fahrbereit. Die B55 wurde während der Unfallaufnahme kurzzeitig gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare