43-jährige Niederbergheimerin neue Vorsitzende der Initiative Trinkwasser

Diana Vollmer folgt auf Werner Braukmann

+
Der Vorstand der Initiative Trinkwasser: Volkert Bahrenberg, Marlies Feldhege, Dr. Marlies Raudschus, Dieter Fromme, Werner Braukmann, Elke Ibing, Diana Vollmer, Alfons Knop und Michael Bünner.

Warstein – Im Konflikt um den Wasserschutz und Steinabbau in Warstein und Kallenhardt ist es ruhig geworden. Genauso um das Thema Oberhagen, den es sich die Initiative zur Aufgabe gemacht hat, zu schützen. Viele Neuerungen gab es beim Thema Naturschutzgebiet nicht. Entsprechend knapp fiel am Mittwochabend die Jahreshauptversammlung aus. Im Anschluss tagte die Initiative Trinkwasser, deren Vorsitzender Braukmann sowie die anwesenden Mitglieder am Ball bleiben wollen.

„Gibt es euch noch?“ Die Frage hört Werner Braukmann, Vorsitzender der beiden großen Initiativen in Warstein Oberhagen und Trinkwasser häufig. Und da sei was dran. So begrüßte er die Mitglieder, die teilweise in beiden Vereinen aktiv sind. Nach Kassenprüfung und dem Verlesen der neuen Mitgliederzahlen stellte Braukmann vor, was die Initiative Trinkwasser im letzten Jahr erreicht hat und welche Aktivitäten für 2019 geplant sind. Mit den Aktionen zum Tag des Wassers, einem Wassertag an der Lioba- Grundschule und einer Petition, die mit Erfolg an das Land NRW versendet wurde, versuche man weiterhin Druck auszuüben.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Marlies Stotz versprach bei ihrem Besuch im Februar, sich verstärkt für die Belange der Warsteiner Bürger einzusetzen, Gespräche mit der Bezirksregierung Arnsberg zu führen und das Thema auch in Düsseldorf in den Fokus zu rücken. Denn das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster vom November 2015 ist noch nicht entsprechend der Maßgaben an die Behörden ausgewertet. Das Landeswassergesetz, das geändert werden soll, ist noch in Bearbeitung. Stillstand könnte man meinen. Nicht für Braukmann, der zuversichtlich ist, dass das Gewicht des Themas Wasser und die Notwendigkeit des Schutzes des „Lebensmittels Nummer eins“ größer würde.

Einen weiteren Schritt in ihren Aktivitäten geht die Initiative mit dem Besuch des CDU-Landtagsabgeordneten Jörg Blöming im kommenden Mai. Bei dem Besuch möchte man ihm die Interessen der Warsteiner Bürger zum Thema Trinkwasser näherbringen und eine Begehung der Steinbrüche in Warstein und Kallenhardt machen. Denn nur wer einmal an einer Steinabbruchkante gestanden hat, könne sich ein Urteil bilden, waren sich die Mitglieder der Initiative Trinkwasser einig.

Ebenfalls engagieren möchten sich die Aktivisten innerhalb des Folgenutzungskonzeptes der Warsteiner Innenstadt, genauer gesagt der Neugestaltung des Marktplatzes. „Wir planen einen eigenen Trinkwasserspender auf dem neugestalteten Areal für alle Warsteiner Bürger“, erklärt Braukmann. Dieser würde von der Initiative Trinkwasser gestiftet und mitfinanziert durch ein Crowdfunding-Projekt, das Ende des Monats gestartet werden soll.

Nicht ganz neu, aber in Teilen neu, präsentiert sich der Vorstand der Initiative Trinkwasser. Nach zehn Jahren verabschiedet sich Werner Braukmann aus dem Vorstandsvorsitz der Initiative Trinkwasser. Der pensionierte Lehrer hatte seine Vorstands-Kollegen bereits im Vorfeld über seinen Schritt informiert und auch prompt eine Nachfolgerin ins Auge gefasst: Diana Vollmer. Die gebürtige Niederbergheimerin und Mutter von drei Kindern engagiert sich bereits seit Beginn der Initiative und das, wie Vorstandsmitglied Volkert Bahrenberg betonte, mit sehr viel Herzblut und Engagement. Einstimmig gewählt, nahm Vollmer die Wahl an. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und bin mir sicher, dass ich sie mit eurer Unterstützung gut bewältigen werde“, ist sich die 43-Jährige sicher.

Ganz verabschieden wird sich Werner Braukmann aus der Initiative nicht. Denn wie auch Dr. Marlies Raudschus und Michael Bünner wurde Braukmann einstimmig in den Beirat gewählt. „Ich habe versprochen, mich auch weiterhin in der Öffentlichkeitsarbeit der Initiative zu engagieren, denn das macht mir Freude“, sagt er abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare