Diakonisches Handeln ist für Kirche unverzichtbar

Christa Mertens (Geistliche Begleiterin), Georg Karbowski (Caritas-Koordinator), Domvikar Dr. Michael Bredeck und Regionalvorsitzende Dorothee Schulte beim Empfang in Suttrop.

Warstein - Zum bereits achten gemeinsamen Neujahrsempfang der Caritas-Konferenzen in der Region Rüthen-Warstein konnte Regionalvorsitzende Dorothee Schulte in Suttrop Domvikar Dr. Michael Bredeck aus Paderborn begrüßen. Zu diesem Treffen der Ehrenamtlichen wird jeweils ein besonderer Gast eingeladen, der sich den Fragen von Christa Mertens und Caritas-Koordinator Georg Karbowski stellt.

Vor dem Interview führte Christa Mertens mit einem geistlichen Impuls in den Vormittag ein.

Als Geschäftsführer des diözesanen Projektes Bistumsentwicklung, hat Dr. Bredeck eine zentrale Aufgabe bei der Umsetzung des Zukunftsbildes für das Erzbistum Paderborn. Bereitwillig antwortete der Gast zunächst auf Fragen aus seiner Biographie. Der aus Lünen stammende Priester kann lediglich auf eine einjährige Karriere als Messdiener zurückblicken, dennoch hat er bereits als Kind Priester gespielt und die Familie erheitert, weil er als Hostie eine Scheibe Pumpernickel verwendete. Zu seinen Hobbys gehören unter anderem Reisen nach Rom, wo er auch sein Freisemester als Theologiestudent verbrachte. Angesprochen auf das Zukunftsbild erläuterte Dr. Bredeck, dass Erzbischof Becker den diözesanen Entwicklungsweg bereits im Jahr 2004 initiiert habe und es sich beim Zukunftsbild um einen Prozess handelt, der eine langjährige Aneignungsphase beinhaltet. Zu seinen Aufgaben gehört es, die Aneignung und Umsetzung voranzutreiben. Zu den Kernpunkten des Zukunftsbildes gehören vier zentrale Handlungsfelder, wozu auch das Handlungsfeld „Caritas und Weltverantwortung“ zählt. So stellt Dr. Bredeck heraus, dass das diakonische Handeln für die Kirche und deren Glaubwürdigkeit unverzichtbar sind. Klar ist aber auch, dass nicht nur die Ehrenamtlichen der Caritas-Konferenzen, sondern alle Getauften die Aufgabe haben, diakonisch zu handeln. Das Zukunftsbild ist auch eine Antwort auf die individuellen, gesellschaftlichen und kirchlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte. In der Schlussrunde antwortete Dr. Bredeck auf die Fragen der Ehrenamtlichen, denen er für ihren Dienst ausdrücklich dankte.

Nach dem Jahresbericht durch Martina Köhler und dem Kassenbericht von Elisabeth Steffen, wurden noch die Termine bekannt gegeben: 

30. März: Regionalarbeitskreis – Informationen zum Pflegestärkungsgesetz II 

4. April: Erste-Hilfe-Kurs für Ehrenamtliche in der Seniorenarbeit

18. Mai: Einkehrtag; 21. September: Austauschrunde der Caritas-Kleiderkammern im Kreis Soest

5. Oktober: Regionalarbeitskreis – Ideen für eine attraktive Seniorenarbeit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare