Zwangsversteigerung in Warstein

Schloss-Besitzer gewinnt Bietergefecht um Belecker Landstraße 4

„Ein wunderschönes Haus“: Detlef Gründer ist von seinem Erwerb an der Belecker Landstraße begeistert.
+
„Ein wunderschönes Haus“: Detlef Gründer ist von seinem Erwerb an der Belecker Landstraße begeistert.

Die Immobilie Belecker Landstraße 4 ist am Freitag am Amtsgericht Warstein für 100100 Euro zwangsversteigert worden. Nach einem Bieterduell erhielt Immobilien-Investor Detlef Gründer den Zuschlag.

Warstein – Die Immobilie Belecker Landstraße 4 ist am Freitag am Amtsgericht Warstein für 100100 Euro zwangsversteigert worden, und den Zuschlag hat ein in Warstein inzwischen bekannter Immobilien-Investor bekommen: Detlef Gründer. An gleicher Stelle hatte er genau eine Woche zuvor die Rentei und das Wirtschaftsgebäude des Schlosses Mülheim ersteigert, bzw. durch seinen Sohn Justus ersteigern lassen. Fußläufig wenige Minuten vom Amtsgericht entfernt steht nun seine neueste Errungenschaft, von der er sich begeistert zeigt: „Das ist vielleicht eines der schönsten Häuser in Warstein.“ Wenn auch nicht in bester Lage.

Doch anders als bei der Rentei vor Wochenfrist, als seine Familie allein im Rennen war und für das erste abgegebene Gebot am Ende der Versteigerungszeit von einer halben Stunde auch den Zuschlag erhielt, bekam es Detlef Gründer diesmal mit einem ernsthaften Konkurrenten zu tun. Ein Mitbieter aus Sassenberg gab das erste Gebot über 78 000 Euro ab, was die Hälfte (fünf Zehntel) des gutachterlich festgestellten Verkehrswertes bedeutete. Die Zwangsversteigerung betrieben hatte die Bausparkasse Wüstenrot, die durch einen Vertreter aus dem eigenen Hause und einen Rechtsanwalt vertreten war. Die im Grundbuch eingetragene Besitzerin der Immobilie war nicht gekommen, aber ein Mann, der wie sie selbst ein Wohnrecht eingetragen hatte. Durch verschiedene eigene Bemerkungen und durch Äußerungen eines Begleiters wurde deutlich, dass das Verfahren nicht ihre Zustimmung fand.

Doch es war nicht mehr aufzuhalten, wie die den Versteigerungstermin durchführende Rechtspflegerin verdeutlichte. Die Immobilie stand unter Zwangsverwaltung, lediglich die betreibende Bausparkasse konnte noch eingreifen, indem das letzte Gebot angenommen oder abgelehnt werden konnte. Anwalt und Wüstenrot-Mitarbeiter verfolgten das Bietergefecht in aller Ruhe und erlebten wie weitere interessierte Zuhörer an diesem Termin, wie der Sassenberger Bieter und Detlef Gründer zunächst langsam gegenseitig ihre Gebote in die Höhe trieben.

Es ging in 500-Euro-Schritten bis zu 85000 Euro hoch, als dann seitens Wüstenrot erklärt wurde, dass einem Zuschlag erst bei 100000 Euro zugestimmt werden würde. Würde der Betrag nicht geboten, dann würde es einen weiteren Zwangsversteigerungstermin geben. Der Bieter aus Sassenberg ging auch sofort auf die Forderung ein, und Detlef Gründer erhöhte sein Gebot drei Minuten vor dem ende der Bietfrist um weitere 100 Euro. Damit war das Limit seines Mitbewerbers überschritten, der sich 100000 Euro als Obergrenze gesetzt hatte. „Schade, ich hätte das Haus gern gehabt“, gab er zu. Er wollte es zu Wohnungen umbauen.

Das ist auch eine Option für Detlef Gründer, aber nicht die erste: „Ich konnte das Haus vorab schon besichtigen. es hat ein wunderschönes Treppenhaus hohe Räume und Stuckdecken“. Er sehe es aber eher als Gewerbeobjekt für Kanzleien oder Praxen, zumal direkt am Haus einige Parkplätze vorhanden sind. Darauf haben bis zum Ende der letzten gewerblichen Nutzung Freier geparkt, denn die Belecker Landstraße 4 beherbergte einen Bordellbetrieb.

Detlef Gründer will nun nicht lange warten und zügig mit der Renovierung beginnen. Er hat auch schon Vorstellungen von der farblichen Gestaltung der Fassaden, des Sockels und der Fensterrahmen. Da das etwa um 1900 herum gebaute Haus unter Denkmalschutz steht, ist er aber nicht frei in diesen Entscheidungen. Unmittelbar nach dem Versteigerungstermin sprach er deshalb bei Fabian Löher bei der Stadt als Unterer Denkmalbehörde vor. Der versprach das Landesdenkmalamt einzuschalten und um zügige Antwort zu bitten. Im Idealfall kann die Renovierung im Dezember beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare