1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Warstein

Das planen die Warsteiner Kupferhammerfreunde in 2022

Erstellt:

Kommentare

Drei Ausstellungen, sechs Vorträge und ein Konzert: Die Kupferhammer-Freunde bieten ein abwechslungsreiches Programm.
Drei Ausstellungen, sechs Vorträge und ein Konzert: Die Kupferhammer-Freunde bieten ein abwechslungsreiches Programm. © David Hein

Die Freunde und Förderer des Hauses Kupferhammer präsentieren ihr Halbjahresprogramm für 2022. Warum diesmal auch Eisenbahnfans auf ihre Kosten kommen.

Warstein – Ein Pandemiejahr kommt selten allein: Diese Erfahrung mussten auch die Kupferhammerfreunde in diesem Jahr machen. Von Paul Köhler als „Damoklesschwert“ bezeichnet, hofft der Verein der Freunde und Förderer des Museums Haus Kupferhammer aber, auch trotz Corona ein für alle Zielgruppen ansprechendes Kulturprogramm für das erste Halbjahr 2022 auf die Beine gestellt zu haben. „Das ist schließlich das A und O unseres Engagements“, beteuert der Vorsitzende beim Rundgang durch die noch bis zum 9. Januar laufende Ausstellung „Bunte Batikwelt“.

Auf die folgt ab dem 27. Februar eine Ausstellung des Aquarellisten Jörg Hartmann aus Münster, der auch in der Comicbranche tätig ist. Unter dem Motto „Poesie der Natur“ gibt es dann vom 8. Mai bis zum 4. Juli eine Naturfotografie-Ausstellung des Soesters Matthias Krispen zu bestaunen. Ein „sehr tolles“ Engagement, wie die 2. Vorsitzende Dorothee Mues findet.

Eisenbahnfans kommen am 2. März auf ihre Kosten

Auch einige Vorträge sollen Interessierte in die ehemalige Industriellenvilla locken: Zunächst referiert Konrad Schmidt am 16. Februar über das jüdische Leben in Warstein, der Sunderaner sei laut Paul Köhler aufgrund von vielen Reisen und Erfahrungen ein „absoluter Experte“ auf diesem Fachgebiet.

Eisenbahnfans kommen am 2. März „im Kupferhammer“ auf ihre Kosten, wenn Günter Krause von der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte über die Geschichte der WLE im Warsteiner Stadtgebiet referiert.

Unter der leicht provokanten These: „Der Islam – Opfer abendländischer Arroganz?“, hält der aus Suttrop stammende Klemens Ludwig einen Vortrag über die Rolle des Islam in Europa und liest dabei auch aus seinem Buch „Die Opferrolle“. Die Gäste am 24. März sind im Anschluss zu einer aktiven Diskussion aufgerufen.

Besonderer Leckerbissen am 15. Mai

Kräuterexperte Klaus Peter Lange trägt dann am 6. April zum Thema „Würz-, Heil- und Unkraut“ vor, ehe am 30. April Kustos Dietmar Lange zu einer Führung durch Warstein einlädt, wobei die „Geschichten in der Geschichte“ im Fokus ständen, wie er sagt. Mit einem differenzierten Blick auf unseren Internetkonsum möchte Paul Köhler, Diplom-Volkswirt, am 15. Juni schließlich Vorgänge hinter digitalen Plattformen erläutern, der Vortrag steht unter dem Titel „Digitaler Kapitalismus – Zur Ökonomie des Internets“. Der Naturfotograf Klaus Liebel lädt zudem am 29. Juni zu einem Vortrag über die Flora und Fauna Costa Ricas ein.

Als „besonderen Leckerbissen“, so Bernhard Enste, bietet der Verein am 15. Mai einen Konzertabend an, bei dem zwei junge Berufsmusiker, Sopranistin Elena Harsanyi und Pianist Jacopo Giovannini, die Besucher in den Genuss von Mozart, Strauss, Schubert und Co. bringen sollen.

Im Idealfall, „ohne viel Corona“, sollen die Events wie gewohnt im hauseigenen Festsaal im Flair des 19. Jahrhunderts stattfinden. Paul Köhler abschließend: „Wir finden unser Programm extrem abwechslungsreich und hoffen, demnächst wieder viele Interessierte im Haus zu begrüßen.“

Informationen unter www.haus-kupferhammer.de

Auch interessant

Kommentare