MGV Cäcilia feiert 90. Geburtstag mit gelungenem Konzert

+
Unter der Leitung von Martin Krömer beeindruckten der MGV Cäcilia Allagen und die Gastmusiker im Konzert zum 90-jährigen Chorbestehen.

Allagen -  Romantische Choräle, bewegende Spirituals und bekannte Hits der weltlichen Chormusik – zum 90. Jubiläum des Männergesangvereins Cäcilia Allagen zogen die Sänger alle Register ihres vielseitigen Könnens. „Wer Geburtstag hat, muss feiern“, stellte Chorleiter Martin Krömer gleich zu Beginn des Jubiläumskonzertes am Sonntagnachmittag in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist fest.

Nachdem Vorsitzender Wilfried Hesse die vielen Gäste, unter ihnen der stellvertretende Bürgermeister Gregor Dolle, der Vorsitzende des Sängerkreises Lippstadt Josef Wüllner sowie die Vertreter der Vereinsvorstände begrüßt hatte, bezogen die Akteure Position auf den Altarstufen, um mit „Lass dich grüßen schöner Tag“ ins festliche Geschehen einzusteigen.

Den lockeren, unverkrampften Stücken des ersten Durchlaufs folgte der Auftritt des bekannten Gastsängers Dieter Mohme. Von Daniel Tappe am Klavier begleitet, erfüllte sein raumgreifender Bassbariton das Gotteshaus mit ebenso gefühlvollen, zu Herzen gehenden – wie auch lebendigen und mitreißenden Gospelsongs. „Wir sind froh, zwei Musiker mit so klingenden Namen gefunden zu haben“, stellte Martin Krömer die beiden vielfach preisgekrönten Gewinner internationaler Wettbewerbe vor. Eigentlich hätte Chormitglied Willi Hecker im Anschluss in die Historie des Jubiläumsvereins einsteigen sollen, doch der Ortsheimatpfleger war durch Krankheit verhindert. Zum Glück hatte er den Vorsitzenden mit dem Verlesen seines Textes beauftragt. So kamen die Anwesenden doch noch in den Genuss seiner historisch fundierten, aber gleichzeitig humorvollen Betrachtungen zur bewegten Geschichte des Jubiläumschores.

Danach waren es 18 Allagener, die sich am 25. Januar 1928 auf Initiative des „zugezogenen“, aber Chor erfahrenen Gustav Grosse im Hinterzimmer der Dorfgaststätte zur Gründung eines Männergesangvereins eingefunden hatten. Unter dem Vorsitz von Ferdi Ferber nahm der erste Vorstand mit Gustav Grosse, Kaspar Ferber und Wienold Kutscher seine Arbeit auf. Die Namen der übrigen Chormitglieder, die alle später auch Vorstandsverantwortung übernahmen, sind fester Bestandteil der Vereinsgeschichte: Heinrich Kutscher, Theo Buse, Wilhelm Meuth, Josef Petersohn, Albert Thiele, Franz Gossel, Franz Köhler, Josef Pelzer, Josef Gerke, Anton Kellerhoff, Fritz Lenze und Fritz Luig. Nach Paragraph 10 der damals aufgestellten Satzung sollten die Mitglieder verträglichen Charakters und vornehmlicher Gesinnung sein sowie kameradschaftliches Verhalten an den Tag legen. Willi Hecker: „Nüchternheit bei den Gesangsstunden wird ebenso erwartet, wie den Korrekturen des Dirigenten ohne Murren Folge zu leisten ist.“ Wie sehr die Gründung eines Allagener Männergesangvereins Wunsch und Anliegen war, zeigt sich nach Einschätzung Heckers darin, dass die Zahl der aktiven Sänger innerhalb eines Jahres auf 42, die der passiven, unterstützenden Mitglieder auf 59 anstieg. Das deutsche Chorwesen stand in dieser Zeit in vollster Blüte. Benachbarte Gemeinden wie Sichtigvor, Belecke, Völlinghausen und Altenmellrich hatten schon längst ihre Männerchöre. Hecker: „Allagen war jetzt eingetreten in die große deutsche Chorgemeinschaft, die schon 1808 mit der Berliner Liedertafel ihren Anfang genommen hatte. Das „so hochgemut begonnene Projekt“ entwickelte sich prächtig. Unter dem Dirigenten Johannes Senftleben trat man bei Festen auf und fusionierte 1928 mit dem Sichtigvorer MGV „Frohsinn“. Der 1929 verpflichtete „Dirigent Bals“ studierte gleich die Operette „Winzerliesel ein, die mit Chor, Orchester, Spielerinnen und Spielern ein großer Erfolg wurde.

Nach schweren Kriegszeiten wagten 17 Sänger einen Neuanfang. Bereits 1947 war der Chor auf 34 angewachsen. Ab 1951 dirigierten Wienold Kutscher und Josef Hindahl. Hecker: „In den 50-er Jahren gerieten die Kreissängerfeste mit Umzügen und Massenchören zu eindrucksvollen Demonstrationen der Männerchorbewegung.“

Amüsiert erfuhren die Zuhörer, dass sich die Sänger in den 90-er Jahren in Vorbereitung auf einen Seemannsliederabend für ein halbes Jahr einen Rauschebart stehen ließen. 1987 übernahm Reinold Völkel den Dirigentenstab und führte ihn mit Erfolg. Er weitete das Repertoire erheblich aus und organisierte drei unvergessene Italienfahrten. Seit 2011 dirigiert Martin Krömer den MGV. Am Schluss der Reise durch die 90-jährige Geschichte präsentierte er gemeinsam mit „seinen“ Sängern das musikalische Ergebnis einer fruchtbaren Zusammenarbeit. Mit der deutschen Textfassung von Frank Sinatras „My Way“ ging die offizielle Geburtstagsfeier unter dem anhaltenden Applaus des Publikums formvollendet zu Ende. Nachdem auch Greogor Dolle und der Vorsitzende des MGV Warstein, Rolf Wieskemper, ihre Glückwünsche überbracht hatten, wechselten die Sänger ins Hotel Püster, um ihren Festtag in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen. -  is

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.