„Wir bleiben trotzdem die SPD...“

Bürgermeister Dr. Schöne erhält für erneute Kandidatur auch Rückendeckung vom SPD-Stadtparteitag

+
Wiederwahl hieß es am Freitagabend für den Vorstand beim SPD-Stadparteitag im Suttroper Gasthof Bültmann.

Suttrop – Am Weltfrauentag startete die SPD ihren Stadtparteitag im Gasthof Bültmann mit dem Verteilen von roten Rosen an die anwesenden Damen. „Das soll eine kleine Wertschätzung sein und zeigen, dass wir Männer froh sind, dass wir euch haben“, erklärte Vorsitzender Holger Deimer. „Und, dass ihr viele Posten bekommt...“ Davor scheuten sich die Damen keineswegs, auch wenn der Vorsitz weiter in Händen von Holger Deimer bleibt. Die Wahlen des Abends wurden zur reinen Formsache, die – nach alter Tradition – für jeden zu besetzenden Posten in schriftlicher Form stattfand.

Doch bevor der wichtigste Teil des Abends auf dem Programm stand, bekam ein Gast das Wort. Nur wenige Tage zuvor hatten die Sozialdemokraten erneut Einigkeit im Stadtparlament demonstriert und ihre Unterstützung des CDU-Bürgermeisterkandidaten bei den Kommunalwahlen 2020 öffentlich bekundet. Aus dem Amt heraus wird sich Dr. Thomas Schöne erneut zur Wahl stellen und nutzte am Freitagabend die Gelegenheit, sich bei den Genossen zu bedanken. Dass es bis zu diesem Entschluss auch „hitzige Diskussionen“ gab, betonte Deimer. „Wir haben uns die Köpfe heiß geredet, ob es Sinn macht, einen eigenen Kandidaten aufzustellen“, erläuterte Deimer. „Wir haben uns aber entschlossen, dass wir Dr. Schöne unterstützen. Dies ist eine rein ideelle Unterstützung!“

„Dass es ungewöhnlich ist, das ist klar“, meinte Schöne. „Ich möchte auch gar nicht heute mit dem Wahlkampf beginnen, aber ich biete mich jedem zum Gespräch an, egal worum es geht.“

„Dass es in der Stadt vorwärts geht, sieht man hoffentlich!“ Sinnbildlich stellte er die mehr als positive Entwicklung der erarbeiteten Fördermittel-Zusagen dar. „Dazu ist es gekommen, weil wir gelernt haben, als Team zu arbeiten.“ Es habe sich gezeigt, dass man miteinander die Stadt gestalten könne. „Das ist meines Erachtens der Erfolgsfaktor der letzten dreieinhalb Jahre!“ Es werde auch viel diskutiert, aber: „Am Ende lebt die Politik von der Kompromissfähigkeit.“ Sich zu vertragen, die Ärmel hochzukrempeln und gemeinsam zu kämpfen, sei die Erfolgsformel für eine positive Entwicklung. „Das möchte ich gerne mit euch so fortsetzen“, appellierte Schöne an die Genossen. „Deshalb bitte ich um Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung.“

Deimer fügte hinzu: „Wir bleiben trotzdem die SPD und vertreten unsere Meinung, auch lautstark.“ Gerd Flaig erklärte: „Das, was wir jetzt erleben, ist die Fortsetzung dessen, was kurz vor der Wahl schon begonnen hat.“ Der Personalwechsel habe es seinerzeit möglich gemacht, dass zwei Fraktionsvorsitzende (Flaig und Buschhoff) eine gemeinsame Klausurtagung veranlassten, um gemeinsam voranzugehen. „Dann kam hinzu, dass Dr. Schöne und Stefan Redder ins Amt kamen, mit denen man hervorragend zusammenarbeiten kann.“ Auch Dr. Marlies Raudschus betonte, dass man bei Dr. Schöne immer ein offenes Ohr gefunden habe und unabhängig von der Parteizugehörigkeit immer auf sachlicher Ebene kommuniziert habe.

Ebenso einverstanden sind die Sozialdemokraten mit ihrer Führung. 34 Berechtigte gaben am Freitagabend ihre Stimmen ab. Mit 31 Ja-Stimmen wurde Deimer in seinem Amt bestätigt und versprach: „In diesem und nächstem Jahr wird einiges mehr passieren vom Stadtverband.“

Die beiden Stellvertreter Paul Kuhlmann und Ralf Mindthoff wurden ebenso mehrheitlich wiedergewählt wie Kassiererin Doris Raeder-Flaig, die ebenso volle Stimmenzahl erhielt wie Schriftführer Detlef Hölscher. Zehn Beisitzer unterstützen künftig den Vorstand. Alle zehn Kandidaten erhielten die erforderliche Mehrheit: Siegfried Ehling, Dirk Heilig, Margot Baron-Schulte, Andreas Mimberg, Karin Risse-Hiegemann, Anne Brüggemann, Dieter Fromme, Heike Kruse, Karl Jacobs, Dr. Marlies Raudschus.

Aus der Fraktion berichtete am Freitagabend Bernd Schauten und erklärte: „So ruhig und einig hatten wir es schon lange nicht mehr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare