Ki betreibt „Mehraufwand für Mehrwert“ an Kultur

Der „doppelte Frederick“ Krieger und Michael Römer stellten das Ki-Halbjahresprogramm vor. Die Garderobe mit neuen Haken war dafür die Kulisse.
+
Der „doppelte Frederick“ Krieger und Michael Römer stellten das Ki-Halbjahresprogramm vor. Die Garderobe mit neuen Haken war dafür die Kulisse.

BELECKE -   Darf es ein bisschen mehr sein? Die Kulturinitiative Warstein (Ki) liefert gerade ihr Programm für das erste Halbjahr 2015, und hat dabei schon die Fühler auf die Zeit danach ausgestreckt. „Viel Arbeit, die manchmal die Grenzen des Ehrenamtes zu sprengen droht“, meinte Vorsitzender Michael Römer.

Römer präsentierte gemeinsam mit Frederick Krieger die ersten fünf von sieben Veranstaltungen. Zwei bleiben noch unter Verschluss, weil die Verträge noch nicht unterschrieben sind. Dass der Schauspieler Jan Josef Liefers diesmal als Musiker mit seiner Band am Ki-Haken hängt und eines der beiden „Geheimnisse“ ist, war allerdings schon durchgesickert.

Offiziell sind aber eine interessante Mischung aus modernem Theater, Lied- und Wortkunst, Kindertheater, Kabarett (alle in der Aula am Schulzentrum Belecke) und einem ungewöhnlichen Kleinkunst-Solo im Haus Kupferhammer. „Für viele Geschmäcker etwas dabei, aber nicht beliebig“ könnte darüber stehen, Michael Römer nennt das Angebot „Mehraufwand für einen Mehrwert“ und bezieht das insbesondere auf eine Filmproduktion, die Mike Grote und Frederick Krieger für das „ki-TV“ gemacht haben: Sie haben den Rezitator und studierten Gitarristen Oliver Steller in dessen Studio in Köln besucht und ein halbstündiges Portrait gedreht, das vor dem Gastspiel Stellers und seiner beiden Musikerkollegen Dietmar Fuhr und Bernd Winterschladen am 27. Februar um 20 Uhr in der Aula gezeigt wird. Als Zusatzangebot zum Programm „Zwischen den Sternen“ mit Texten von und über Reiner-Maria Rilke. Vor der Abendvorstellung wird Oliver Steller bereits um zehn Uhr eine Vorstellung seines Kinderprogramms für die Warsteiner Grundschulen geben. Hat der Schauspielschüler und Ki-Mitgründer Frederick Krieger hier Bereitschaft zu außergewöhnlichem Einsatz gezeigt, so ist seinen Verbindungen auch das Gastspiel des Rottstr5-Theaters aus Bochum eine Woche zuvor am 20. Februar ebenfalls um 20 Uhr in der Aula zu verdanken. Er kennt Ensemble und Regisseur des Stückes „Fight Club“, das die Bühnenfassung eines Films mit Brad Pitt und Edward Norton ist. Krieger ist von Darstellern und Inhalt selbst so überzeigt, dass er „Fight Club“ aus seiner 50 Zuschauer fassenden Theaterheimat nach Belecke holte. „Das wird ein sehr emotionaler Abend“, verspricht Michael Römer, weil es sich um ein „sehr intensives Stück“ handele.

Nach Gastspielen mit „Emil und die Detektive“ und „Räuber Hotzenplotz“ kommt das Trotz-alledem-Theater Bielefeld in diesem Jahr mit „Aladin und die Wunderlampe“ nach Warstein. Das selten eingesetzte Instrument Autoharp spielt Alexandre Zindel am 17. Mai im Haus Kupferhaller , und mit der kfd Belecke, die in diesem Jahr ihr 90-jähriges Bestehen feiert, präsentiert die Ki die Kabarettistin Frieda Braun. „Dafür läuft der Vorverkauf schon sensationell gut“, meint Michael Römer. Doch auch für die anderen Aufführungen hat der Vorverkauf begonnen. Nur für die zwei „Geheimtermine“ noch nicht. - pit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare