Barrierefrei 78 Meter über dem Möhnetal

Ab jetzt darf jeder auf den "Skywalk" über dem Möhnetal - Eröffnung im Video

+
Viele Mitwirkende, viele Scheren: Mit einem Countdown wurde der Zugang zum neuen Skywalk freigegeben.

Allagen - Wer hoch hinaus will, kann den Möhnesee-Turm erklimmen oder von der Spitze des Lörmecketurms aus sogar den Kreis Soest und den Hochsauerlandkreis überblicken. Aber dazu sind viele Stufen zu bewältigen. Seit Freitag gibt es eine attraktive barrierefreie Alternative: Zwischen Allagen und Oberbergheim am Steilhang der Lieth wurde der Allagener Skywalk seiner Bestimmung übergeben.

Vom Weg aus sind es gerade einmal 31 Meter, bis man hoch über dem Möhnetal "schwebt". 78 Meter hat man dann zwischen sich un dem Möhnetal. Die am Freitag eingeweihte Aussichtsplattform ist zudem extrem stabil. Sie kann 19 Tonnen Nutzlast aufnehmen. 190 Personen könnten gleichzeitig den Skywalk betreten, wenn denn der Platz für so viele ausreichen würde. 

Voll des Lobes waren die Verantwortlichen für Ferdi Kühle, Bauingenieur im Ruhestand. Seine Planung erwies sich als Glücksfall, sowohl was die Ästhetik, Bauausführung aber auch die Kosten angeht. Kühle selbst war über soviel freundliche Worte gerührt. "Ich bin begeistert über die große allgemeine Zustimmung", sagte er. Das sei der Höhepunkt seiner kommunalpolitischen Laufbahn.

   

Warum der Skywalk gerade an dieser Stelle Sinn macht, das erklärte Uli Cordes von der Dorfinitiative noch einmal explizit. Nur in diesem Berich der Möhne gebe es ein solches Steilufer. Es sei die Trennlinie zwischen dem norddeutschen Tiefland und dem Bergland. Es sei die "wichtigste Naturraumgrenze Europas". 

Skywalk-Eröffnung in Allagen

Man könne hier im Norden Ackerland, unten im Tal Grünland und schließlich die Forstwirtschaft erleben. Er verwies auf das Vogelschutzgebiet "Hellwegbörde". Beim Dreh mit dem WDR "konnten wir einem Rotmilan in die Augen schauen."  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare