Weihnachtsmarkt in Belecke

Angebot in Budenstadt auf Wilkeplatz von „Belecker Orakel“ bis Nikolausbesuch

+

Belecke - „Äpfel, Nuß und Mandelkern.. .“ – Pustekuchen! Was zu Theodor Storms Zeiten die Herzen der Menschen in der Vorweihnachtszeit höher schlagen ließ, heißt heute: „Pulled Pork-Burger“ oder „Pommes Schranke“. Doch vermutlich hätte das allein nicht genügt, um Beleckes 7. Weihnachtsmarkt zum Publikumsmagnet werden zu lassen. Es war vielmehr die richtige Mischung in den 22 Hütten der Budenstadt auf dem Wilkeplatz, die am Wochenende viele Besucher anlockte. Da gab es neben leckeren Speisen auch viel Kreatives zu bestaunen und zu kaufen – und natürlich gab es die obligatorischen Getränke. Neben Glühwein, Bullenauge und Co. fand das „Belecker Orakel“, eine Eigenkreation von Susanne Heimeier, großen Anklang. Auf der Suche nach Antworten bleib es meistens nicht bei einem süßen Schnäpschen. Denn: „Das Orakel beantwortet deine Frage nur, wenn du genug davon getrunken hast...“

„Bis jetzt läuft es hervorragend.“ Die Zwischenbilanz von Gewerbeverein-Vize Jörg Hoppe am Samstagnachmittag ließ keine Wünsche für die Organisatoren offen, zumal sich der Platz bereits gut gefüllt hatte. Vor allem Familien sammelten sich vor der Bühne, um die Auftritte der Kindergartenkinder und der Musikschüler der drei heimischen Musikschulen zu erleben. Und dann war da ja noch die Ankunft des Nikolauses und der Auftritt der Musikvereinigung zu erwarten.

In den Abendstunden kamen jedoch die kleinen „Abers“. Bis dato konnte Hoppe noch von „perfektem Weihnachtsmarktwetter, kalt und trocken“ sprechen – dies sollte sich leider in den folgenden Stunden ändern. Was am frühen Abend des Samstags für die umliegende Gastronomie noch von Vorteil war, da sich viele Besucher vor dem „nieseligen Usselwetter“ in die umliegenden Kneipen und Pizzerien flüchteten, war am Folgetag vor allem für die Geschäfte schade, denn die hatten alles für ihren verkaufsoffenen Sonntag vorbereitet. Ein bisschen enttäuscht waren auch einige Gäste, die eigens am Vorabend gekommen waren, um Thomas Cramer und Laura Schroeck live auf der Bühne stimmungsvolle moderne Weihnachtslieder singen zu hören. „Wir haben bis zum Schluss gehofft, doch mussten wir den Auftritt aus gesundheitlichen Gründen leider absagen“, war auch Jörg Hoppe traurig.

Weihnachtsmarkt in Belecke

Vor allem aber über den „Firmenabend“ zum Auftakt konnte er sich aber freuen: „Es waren 44 Firmen auf dem Platz. Damit war der Freitag deutlich besser besucht als im Vorjahr – und alle blieben wirklich auch lange.“ Begeistert zeigten sich darüber auch die Beschicker der Hütten: „Es war wirklich toll, es sind Flaschen von „Treckerdiesel“ geflossen“, erklärte etwa Christoph Keiper, von den Biäelske Treckerfrönne“, am Stand von Miriam Welzel.

„Die BVB-Schwibbögen waren ruck zuck ausverkauft“, freute sich auch Robert Ebbert in der Hütte des Kultur- und Heimatvereins. Guten Absatz vermeldete ebenso Heiko Cramer, der erstmals vor Ort war und fair gehandelte Dekoartikel für drinnen und draußen anbot. Besonders boomten dabei die Skulpturen aus rostigem Metall. Highlight am Stand des Creativ Cafés waren dagegen die selbst gestrickten Socken und Handschuhe in Miniformat als Anhänger. Zum Zwischenstopp ging’s für viele in die Jurte der Nachtwächter, um sich bei Feuerzangenbowle und Schmalzstulle aufzuwärmen. Alles rund um den Honig bot der Belecker Imkerverein an. Besonders gern angenommen wurde dort auch das eigene Ziehen von Kerzen aus Natur belassenem Wachs. Kerzen, bunte Taschen und Knabberzeug aus fernen Ländern hatte die Eine-Welt-Gruppe im Angebot und auch Jörg Malzon-Jessen, Infineon-Pressesprecher und Schirmherr des Weihnachtsmarktes, war erstmalig als Beschicker vor Ort. Spontan bot er eine Lesung mit Werken seines jüngst herausgegebenen Gedichtbandes an. „Die Gespräche mit den Menschen hier sind unglaublich inspirierend. Der Weihnachtsmarkt ist eine Stätte der Begegnung und der Gemeinschaft – deshalb unterstützen wir das auch so gern.“ Durch ihren alljährlichen Besuch fördert dagegen das Ehepaar Thomas und Heike Rose die Veranstaltung. „Wir besuchen schon auch die Märkte rundherum. Aber unser Herz schlägt einfach für Belecke!“

Rundherum wurde derweil kräftig süffig „orakelt“. Und? Was hat´s gesprochen das „Belecker Orakel“? Susanne Heimeier schwenkt den roten Himbeerkern auf seinem Vanillebett bedeutungsvoll hin und her: „Klarer Fall. Der Belecker Weihnachtsmarkt ist eine tolle Veranstaltung und wird im nächsten Jahr fortgesetzt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare