Mitgliederversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft am Freitagabend

Andreas Klingler bleibt nur noch für ein Jahr Vorsitzender der Suttroper Schützen

+
Nach insgesamt 25-jähriger Vorstandstätigkeit, zuletzt elf Jahre als Geschäftsführer, schied Robert Bigge am Freitag aus dem Vorstand aus und wurde von Vorstand und Versammlung verabschiedet.

Suttrop - Nur noch für ein Jahr bleibt Andreas Klingler, Vorsitzender der Schützenbruderschaft St. Hubertus Suttrop, im Amt. Bei der Generalversammlung am Freitagabend im Gasthof Bültmann hätten ihn die Schützenbrüder gerne für weitere zwei Jahre gewählt, Klingler aber winkte ab: „Das habe ich bereits im vergangenen Jahr angekündigt.“ Mit ein wenig Sorge blicke er auf die Zukunft der Vereinsarbeit im allgemeinen: „Es wird immer schwieriger, Leute zur Vereinsarbeit zu motivieren.“ Klingler hatte sich im Laufe des Jahres bemüht, einen Nachfolger für sein Amt zu finden. Vergeblich.

Aus diesem Grund entschied er sich, ein weiteres Jahr Amtszeit anzuhängen. „Sollte sich jemand bewogen fühlen, diesen Job zu machen, kann er sich gerne melden.“ Einem potentiellen Nachfolger sicherte er seine Unterstützung zu.

Nach 25 Jahren Vorstandstätigkeit schied am Freitag Geschäftsführer Robert Bigge aus seinem Amt aus. „Man muss auch mal loslassen können“, meinte er und hielt seinen elften und letzten Geschäftsbericht für die Bruderschaft. Mit viel Herzblut sei er all die Jahre dabei gewesen, betonte Bigge. „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wenn man mich braucht, bin ich aber auch weiterhin da.“ Mit stehenden Ovationen verabschiedete die Versammlung die „rechte Hand“ von Klingler, der sich für die langjährige gute Zusammenarbeit bedankte. Zum neuen Geschäftsführer wählte die Versammlung Jan Meschede, zunächst für ein Jahr.

In seinem Amt bestätigt wurde Rendant Björn Aust, der zuvor den Kassenbericht präsentiert hatte. „Ich bin stolz, dass ich Björn für dieses Amt gewinnen konnte“, erklärte Klingler.

Bei den weiteren Wahlen musste das Offizierskorps vervollständigt werden: Major Jürgen Sarg, der den Zapfenstreich immer weiter perfektioniert hat, schied aus und wurde ebenfalls mit einem Präsent verabschiedet. Zu seinem Nachfolger wählten die Schützen Rainer Herrmann. Das Amt des Adjutanten bekleidet künftig Markus Ebbers. Oberleutnant Michael Störmann wurde wiedergewählt, ebenso wie Leutnant Ralf Ratajczak.

Weitere Posten: Hauptmann West: Tobias Weitekamp; Fahnenbegleitoffizier: Robin Klingler; 2. Fahnenbegleitoffizier: Colin Fraser; Fähnrich: Lucas Cramer. Ostkompanie: Hauptmann: Stefan Weber; Fähnrich: Alex Gunt; Fahnenbegleitoffizier: André Ifland. Als Beisitzer wurden Uwe Schledde und Thorben Müller bestätigt. Neue Kassenprüfer sind Markus Schipek und Christian Hassel.

Beim Rückblick auf das Geschäftsjahr mussten die St. Hubertus-Schützen ein nicht zufriedenstellendes Fazit des letztjährigen Schützenfest ziehen. Die Besucherzahlen besonders am Donnerstag seien nicht gut gewesen, was in der Summe einen Verlust bedeutet habe. „Hinsichtlich des Verlustes war das Fest eine Katastrophe, die Zahlen sind nicht hinnehmbar, wenn es jedes Jahr so wäre“, erklärte Klingler. Über eine Änderung der Festfolge sei im Vorstandskreis bereits diskutiert worden: „Wir kamen nicht auf einen Nenner und haben uns deshalb entschieden, in diesem Jahr keinen neuen Ablauf zu machen. Wir wollen keinen Schnellschuss.“

Beim diesjährigen Hochfest vom 30. Mai bis 1. Juni will man erst genauere Zahlen ermitteln. „Die Schützenbrüder sollen teilhaben an eventuellen Veränderungen“, erklärte Klingler. „Vorschläge sind gerne gesehen. Eigentlich haben wir einen tollen Festablauf. Ich appelliere an alle, das Schützenfest zu besuchen.“

Aus dem Kompanievergleichsschießen ging die Westkompanie als Sieger hervor. Tobias Weitekamp nahm den Pokal entgegen. Einzelsieger sind Markus Kemper, Simon Koerdt und Jan Schannath sowie Stefan Weber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare