Bücherstube jeden Samstag geöffnet

Aus altem Trafo-Häuschen in Allagen wird „Scriptorium“

+
Pastor van Lieshout segnete das von Ulrich Luig (2.v.l.) zum Scriptorium umgebaute Trafo-Häuschen.

Allagen - Im Schatten der früheren VEW-Trafo-Station ist der Allagener Poalbürger Ulrich Luig aufgewachsen. Täglich sah er das turmartige Gebäude – es gehört einfach mit zu seinem unmittelbaren Wohnumfeld. Umso entsetzter war er, als er hörte, dass es nicht mehr gebraucht und abgerissen werden sollte: „Alles sträubte sich in mir, diese Entscheidung einfach hinzunehmen. Ich stellte Überlegungen an, wie sie zu canceln sei – und recherchierte im Internet, was andere schon mit alten Industriedenkmalen Sinnvolles gemacht hatten!“

Ulrich Luig wurde tätig. Er erwarb das Gebäude und machte sich ans Werk. Er entkernte das gesamte Trafo-Häuschen, erneuerte Mauerwerk, zog neue Leitungen ein, baute eine Treppe in das zweistöckige Gebäude ein und leistete in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit Erstaunliches.

Jetzt präsentiert sich das Trafo-Häuschen in einem ansehnlichen Zustand – am Samstag stellte Luig es als „Scriptorium“ der Öffentlichkeit vor und hofft natürlich, dass das öffentliche Bücherregal auch genutzt wird.

Herzlich begrüßte Ulrich Ulrich Luig eine Reihe von Ehrengästen und Mitbewohnern – sie alle waren gekommen, um ihm hre Anerkennung zu zollen. Mit unter den Gästen war auch Pastor Raoul van Lieshout, der das Gebäude segnete und dabei deutlich machte: „Schon Mönche in früheren Zeiten verfügten über ein Scriptorium. Es diente ihnen dazu, sich zu besinnen und alte Schriften zu lesen. Ich hoffe, dass dieses Gebäude ebenfalls gut angenommen wird und als Bücher-Tauschbörse dient.“

Herzliche Grüße überbrachte auch Westnetz-Vertreter Wigbert Mendelin, der kurz auf den Werdegang des 1909 gebauten geschichtsträchtigen Gebäudes einging.

Deutliche Worte fand Ulrich Luig, bevor sich alle Gäste das Gebäude mit seinen liebevoll versehenen Details ansahen und sich lobend über das äußerten, was Luig geschaffen hatte: „Alle Bewohner Allagens und Niederbergheims sind herzlich eingeladen, zunächst samstags von 10 bis 18 Uhr zur ehemaligen Trafo-Station in der Viktor-Röper-Straße zu kommen und die Bücherstube intensiv zu nutzen – dann hat sich mein Aufwand gelohnt!“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare