Abstinenz von Alkohol, Drogen und Medikamenten gefeiert

Eine Gruppe der Ehemaligen, die für langjährige Abstinenz geehrt wurde. Insgesamt wurden 52 Ehemalige geehrt. Eine Teilnehmerin kann inzwischen auf 38 Jahre Abstinenz zurückblicken.

Warstein - Den Einstieg in ihren Ausstieg aus der Sucht haben sich weit mehr als 200 ehemalige Klientinnen und Klienten des LWL-Rehabilitationszentrums Südwestfalen in Erinnerung gerufen.

Gemeinsam mit den aktuellen Rehabilitanden feierten sie am Samstag in der zur Klinik Warstein des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe gehörenden, ehemaligen „Fachklinik Stillenberg“ ihre oft schon viele Jahre währende Abstinenz von Alkohol, illegalen Drogen oder Medikamenten.

Dabei boten sich viele Gelegenheiten zum gegenseitigen Austausch. Auch über aktuelle Entwicklungen, wie den Stand des Neubauprojekts mit 86 stationären Behandlungsplätzen, konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Laufenden halten. So macht der Neubau im Stillenberg rasante Fortschritte. Chefarzt Bertrand Evertz erläuterte den aktuellen Sachstand und die weiteren Maßnahmen. Bei Führungen durch den Rohbau konnten sich die Ehemaligen selbst ein Bild von den laufenden Arbeiten machen.

In einem Fachvortag beschrieb Evertz außerdem den „Weg der Angehörigen“, denen bei der Bewältigung der Suchterkrankung nicht nur ein bedeutender Stellenwert zukommt, sondern die darüber hinaus dabei nicht selten an ihre eigene Belastungsgrenze stoßen.

Außerdem bot sich den Teilnehmenden die Möglichkeit, in ihre alten Stationen zurückzukehren und im Gespräch mit „ihren“ Therapeutinnen und Therapeuten ganz bewusst noch einmal die Begegnung mit den „Anfängen des neuen Lebens“ zu suchen, ein Resümee zu ziehen, Perspektiven auszuloten oder auch gemeinsam neu zu entwickeln. Jenen Klientinnen und Klienten, die sich derzeit zur Therapie im LWL-Rehabilitationszentrum befinden, half die Begegnung mit den Ehemaligen dabei, Motivation zu tanken, um in den Bestrebungen um eine dauerhafte abstinente Lebensführung nicht nachzulassen.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Ehrung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bereits seit 10, 15 und sogar seit 30 Jahren ein suchtmittelfreies Leben führen. In seiner Ansprache unterstrich Evertz das enorme Durchhaltevermögen und die Disziplin, die erforderlich sind, um solche Leistungen zu vollbringen. Hierfür zollte er den Geehrten großen Respekt und Anerkennung.

Organisiert wurde das Ehemaligentreffen federführend von Chefarzt Bertrand Evertz und Friedel Harnacke, dem Öffentlichkeitsbeauftragten Sucht der LWL-Klinik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare