5500 Liter frisch gepresster Saft für die Tafeln in 2018

Großes Engagement für Apfelsaft

+
Das Ergebnis der großen Apfelernte erfreut die Verantwortlichen um Vikar Lukas Schröder (2. von links), Ottmar Glade (5. von links) und die Mitarbeiter der Tafel.

Warstein – „Jugendliche, die Lust haben, sich sozial zu engagieren“ hatte Ottmar Glade, Koordinator der YoungCaritas im Kreis Soest, 2017 für seine Idee gesucht: Es gebe unzählige Apfelbäume, dessen Früchte nicht geerntet oder die gar entsorgt würden, so der Initiator des Projekts, das nun schon in das dritte Jahr geht.

Deshalb habe Glade den Einfall gehabt, die „ungenutzten“ Apfelbäume nach Absprache mit den Eigentümern abzuernten und die Erträge den Tafeln zu spenden. Problematisch sei diesbezüglich aber die Lagerung und niedrige Haltbarkeit der Früchte gewesen – weshalb schließlich die Idee entstanden sei, die Äpfel zu Saft zu verarbeiten.

Verschiedene Jugendgruppen – Ministranten, Firmlinge oder Sportvereine – hatte Glade zum Mitmachen animiert und viele waren dem Aufruf tatsächlich gefolgt. Einen Strich durch die Pläne hatte 2017 allerdings der Frost gemacht, der die Erträge der Apfelbäume leider noch vor der Ernte größtenteils zerstört hatte. 650 Liter Apfelsaft hatten die fleißigen Helfer dennoch produzieren lassen können – und wurden 2018 durch eine „gigantische Apfelernte“ entschädigt.

Auch Vikar Lukas Schröder war von der Apfel-Idee begeistert und wollte sich 2018 mit seiner Firmlingsgruppe daran beteiligen. Von dem, was dann passierte, sei er gar „überrollt“ worden, erinnert sich Schröder: Unzählige weitere Gruppen in Warstein hätten von der Aktion erfahren und mitmachen wollen – sodass die eigentlich überschaubare Firmlingsgruppe schnell auf knapp hundert Helfer angewachsen war. Diese starteten einen Aufruf, Apfelbäume zu melden, die für den guten Zweck abgeerntet werden dürfen – und tatsächlich meldeten die Bürger etwa 120 Bäume.

Das Ergebnis: Fast sechs Tonnen Äpfel. „Aus Warstein kam der größte Teil der Ernte“, so Glade, der des Weiteren Äpfel von freiwilligen Helfergruppen aus Soest, Herzfeld, Anröchte und Möhnesee entgegen nehmen konnte, die eine Bad Sassendorfer Mosterei zu Fruchtsaft verarbeitete.

Insgesamt 5500 Liter reinen Saft hat die Apfelernte 2018 eingebracht, in Verpackungen zu jeweils drei Liter bieten die Tafeln das Produkt für zwei Euro zum Kauf an. „Die gehen weg wie warme Semmel“, weiß Hans-Gerd Hesper, Koordinator der Rüthener Tafel. „Das schmeckt aber auch einfach gut und ist gesund“, beschreibt er den 18 Monate haltbaren Fruchtsaft, auf den auch der Normalbürger nicht verzichten muss: Zum Preis von sieben Euro pro drei Litern können auch diejenigen den Saft erwerben, die eigentlich keinen Anspruch auf Versorgung durch die Tafel haben. Rund 1000 Packungen habe Glade jetzt noch auf Vorrat. Gestern morgen belieferte er Volkert Bahrenberg in der Warsteiner Tafel bereits mit einem Nachschub, die Nachfrage sei hoch.

Durch den Verkauf finanziert sich die Produktion und Verpackung weiterer Liter Apfelsaft, die Organisatoren sind darüber hinaus aber auch auf Spenden angewiesen. Ob die Aktion auch in diesem Frühling weiter geht? „Die Frage ist, wie das Apfeljahr 2019 wird...“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare