Gerhard Behrens schreibt historischen Soest-Krimi

+
Der Wahl-Londoner Dr. Gerhard Behrens stellte jetzt im Kreishaus sein Buch mit Soest-Bezug vor

Soest. Wer sich erinnert und viel zu erzählen hat, schreibt eine Biografie, um Türen zu seinem Leben zu öffnen. Dr. Gerhard Behrens, der in Soest die Schule besucht hat, geht einen ganz anderen Weg: Er fesselt die Leser mit seinem historischen Stoff und macht es spannend: „Zwischen Mord und Krieg – Als Spion des Königs in Soest“ heißt der Soest-Krimi, den der Autor jetzt im Kreishaus-Foyer bei einer Lesung vorstellte, zu der er auch Weggefährten aus Kindheits- und Jugendtagen eingeladen hatte.

Zwar hat es den Autor an die Themse verschlagen, und er bezeichnet sich selbst als Wahl-Londoner, doch Soest hat er nicht vergessen. Er sieht die Bilder der alten, gepflegten Häuser und denkt an die Geschichte Mitte des 18. Jahrhunderts. Sein neuer Roman spielt zur Zeit des Alten Fritz. 

Soest sei die einzige Stadt in Preußen gewesen, die damals noch übertragene Selbstverwaltungsrechte hatte, was dem König überhaupt nicht passte, erfuhren die Zuhörer. Deshalb habe er den westfälischen Premierleutnant Christoph von Benkendorff aus Sassendorf in geheimer Mission beauftragt. Die Leser lernen den Protagonisten Christoph von Benkendorf als Detektiv kennen. Gerhard Behrens, der bisher ausschließlich auf Englisch veröffentlicht hat, gibt auch den Bericht eines arroganten, manchmal rücksichtslosen, aber auch gerechten und aufgeklärten Adligen, „der mit seinem glühenden preußischen Patriotismus gut in sein Zeitalter passte – wenn auch nicht gerade nach Soest“.

 Es geht um politische Ränkespiele, der Leser ist zu einer Zeitreise eingeladen und begegnet bei seiner Lektüre auch dem Soester Rat, der in der stolzen und ehrenreichen Stadt dem Monarchen wohl den Gehorsam verweigert. Der erste Band liegt vor, Behrens arbeitet an einer Fortsetzung.

Im Buchhandel

Der Soest-Krimi „Zwischen Mord und Krieg – als Spion des Königs in Soest“ ist im Sauerländer Woll-Verlag erschienen; ISBN: 978-3-943681-96-3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare