Zweiter Wall kann saniert werden: Stadt Soest bekommt 4,1 Millionen Euro Finanzspritze

+
4,1 Millionen Euro fließen als Zuschuss für den nächsten Wallabschnitt.

Soest – Der Sanierung des zweiten Wallabschnitts zwischen Jakobitor und Ulichertor (Dasselwall) steht nichts mehr im Weg. Die Stadt hat jetzt den Förderbescheid über 4,1 Millionen Euro vom Land erhalten.

Abteilungsdirektor Ferdinand Aßhoff von der Bezirksregierung Arnsberg lieferte gestern das Dokument ab und bekam neben einem Dankeschön von Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer auch detaillierte Informationen über das Vorhaben. 

Das Wallentwicklungskonzept bildet demnach die Grundlage für die Erhaltung des Flächendenkmals Soester Wall. Die historische Festungsanlage soll saniert und für die kommenden Generationen gesichert werden. Dazu ist das Vorhaben in sechs Abschnitte aufgeteilt worden. 

Der erste parallel zum Brunowall wurde in diesem Jahr fertiggestellt, das Resultat stößt bei den Soestern, aber auch bei Touristen auf große Zustimmung, berichtete Ruthemeyer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare