Prozess in Syke begonnen

Zwei Straßenwärter starben: Fahrer vor Gericht

„Ein Trümmerfeld„, so beschrieb selbst die Polizei das Szenario an der Unfallstelle.
+
„Ein Trümmerfeld", so beschrieb selbst die Polizei das Szenario an der Unfallstelle.

SOEST ▪ Ein 42-Jähriger, der am Steuer eines Sattelzuges des Soester Großbäckers Kuchenmeister saß, muss sich jetzt vor dem Amtsgericht Syke wegen des Todes zweier Straßenwärter verantworten. Der Mann war im November 2011 nachts in Niedersachsen auf der Hansalinie unterwegs, als er mit seinem Transporter nahezu ungebremst zwei Fahrzeuge und einen Anhänger der Autobahnmeisterei Wildeshausen rammte.

Zum Prozessauftakt ging es insbesondere um die Frage, ob der Fahrer aus Bergkamen möglicherweise unter Drogen stand und deshalb unaufmerksam war, was laut Gutachter möglich ist. Die Blutprobe liefert Hinweise auf geringe Mengen Alkohol und Haschisch. Ein Verdacht, den Anwalt Carsten Kuhlmann klar zurückweist.

Fotos unserer Partnerzeitung vom Unfalltag:

Schwerer Unfall auf der A1 bei Syke - zwei Tote (2011)

Schwerer Unfall auf der A1 bei Syke - zwei Tote (2011)

Der Angeklagte, dem die Staatsanwaltschaft fahrlässige Tötung zur Last legt, beteuerte am ersten Verhandlungstag, er lasse die Finger von

Lesen Sie

HIER

den Bericht unserer Partnerzeitung vom November 2011 sowie

HIER

einen aktuellen Online-Bericht der Kreiszeitung.

Betäubungsmitteln, und er trinke auch nicht. Der Unfall sei ihm absolut unerklärlich, und er habe auch keine Erinnerung an das tragische Geschehen. Wann mit einem Urteil zu rechnen ist, steht nicht fest. Die Richterin setzte den nächsten Termin für Anfang März fest. Warum kam es zu der furchtbaren Kollision? Warum mussten zwei Familienväter sterben? Es ist offenbar nicht leicht, Licht ins Dunkel zu bringen. Das machte der vierstündige Einstieg in die Beweisaufnahme deutlich. Als Sachverständige kamen unter anderem ein Unfallanalytiker und ein Rechtsmediziner zu Wort.

Der Verteidiger des Fernfahrers hegt erhebliche 4Zweifel, ob die damalige Blutprobe tatsächlich von seinem Mandanten stammt und beantragte eine hieb- und stichfeste Überprüfung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare