Im Soester Süden

Handy-Handel mit Fäusten und Pfefferspray

Smartphone
+
Um ein Handy entbrannte ein handfester Streit am Müllingser Weg.

Eigentlich sollte das Internet Kauf und Verkauf ja etwas einfacher machen. Der Handel mit einem Handy endete im Soester Süden aber jetzt doch ausgesprochen rustikal. Fäuste flogen, Pfefferspray zischte durch die Luft und am Ende kam die Polizei.

Soest - Am Donnerstag um 18.13 Uhr wurden die Beamten zum Müllingser Weg gerufen. Körperverletzung stand auf dem Einsatzplan. Wer hier aber wen verletzt hat, das  lässt sich für die Polizei gar nicht so einfach entschlüsseln.

Fest steht laut Polizeibericht:  Ein 20-jähriger Soester war zu einem 24-jährigen Soester gekommen um von ihm ein Handy zu kaufen. Der 24-Jährige hatte das Gerät  im Internet angeboten.

Irgendwie ist man sich dann aber nicht so ganz handelseinig geworden. Die Polizisten stießen auf zwei Streithähne, die sich gegenseitig beschuldigten, einander attackiert zu haben.  Der 20-jährige Käufer sprühte dem Handy-Anbieter angeblich Pfefferspray ins Gesicht und soll laut dessen Aussage versucht haben, auf diesem Wege das Handy an sich zu bringen.

☺Daraufhin wehrte sich der 24-Jährige und schlug dem Anderen angeblich mit der Faust mehrfach ins Gesicht. "Beide Männer beschuldigen sich nun  gegenseitig. Von wem der Streit letztlich ausging, war nicht zu klären", heißt es im Bericht der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare