„Zuckerfabrik“ liegt auf Eis

+
Das alte Zuckerfabrik-Gelände bleibt auch die nächsten zwei Jahre eine Industriebrache. Die Firma Kuchenmeister, die das 17 Hektar große Areal zwischen der Bahnlinie (rechts) und der Hammer Landstraße (links oben verdeckt durch die Buschreihe) gekauft hat, will auf Nummer Sicher gehen und das Ergebnis der Anliegerklagen abwarten.

SOEST ▪ Eigentlich sollten sich auf dem alten Zuckerfabrik-Gelände längst die Baukräne drehen – für die neuen Backstraßen und das Hochregallager der Firma Kuchenmeister. Doch die hat wegen einer Anlieger-Klage ihr Vorhaben auf Eis gelegt, nicht aber ihre ehrgeizigen Expansionspläne.

So entstand am Coesterweg eine (weitere) nagelneue Halle für Produktion, Labor und Sozialräume.

Kuchenmeister wächst weiter. Doch vorerst sind Geschäftsführer Hans-Günter Trockels (links) und Senior-Chef Günter Trockels noch gezwungen, alles am Coesterweg unterzubringen.

Rein rechtlich hätte Kuchenmeister-Chef Hans-Günter Trockels nach dem Ratsbeschluss und der Baugenehmigung sofort mit dem ehrgeizigen Vorhaben an der alten Zuckerfabrik im Soester Nordwesten loslegen dürfen. „Doch wer garantiert mir, dass ich die Investition nicht in den Sand setze?!“, sagt er, „und wer trägt das Risiko?!“ – für den Fall, dass die Gerichte am Ende des Rechtsstreit doch nur Änderungen am Bebauungsplan vornehmen. So geht Trockels lieber auf Nummer sicher und quetscht aus den beengten Verhältnissen im Industriegebiet Südost zwischen Coes terweg und Langer Wende das Maximum heraus.

Seinen Nachbarn wie etwa Kverneland geht es nicht besser. Auch hier brummt es an allen Ecken, die Anliegerstraßen sind randvoll mit den Autos der Beschäftigten.

„Wir leben von der Produktion“, sagt Trockels, „Lager und Logistik kann man ausgliedern.“ Drei große Hallen in Soest wurden dazu gemietet. Jedes Jahr investiert Kuchenmeister einen zweistelligen Millionenbetrag in seine Standorte; neben Soest sind dies Duingen bei Hildesheim und Mettingen bei Osnabrück. Am liebsten würde er das Geld nun in den Standort Zuckerfabrik stecken.

Möglicherweise können diese Unwägbarkeiten noch zwei Jahre dauern. Denn mit der Klage hat sich der Anlieger vom Endlosen Weg viel Zeit gelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare