1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Soest

Zahlen für Stadt und Kreis Soest: So ist die Corona-Lage an den Schulen

Erstellt:

Von: Daniel Schröder

Kommentare

Corona-Test in Schule
An den Schulen werden regelmäßig Tests durchgeführt. © Peter Kneffel/dpa

Im gesamten Kreis Soest sind derzeit 50 Schulen von mindestens einem Corona-Fall betroffen. 27 der 50 sind Grundschulen, berichtete Kreissprecher Wilhelm Müschenborn.

Soest – Im gesamten Kreis Soest sind derzeit 50 Schulen von mindestens einem Corona-Fall betroffen. 27 der 50 sind Grundschulen, berichtete Kreissprecher Wilhelm Müschenborn.

In den Soester Schulen sei die Situation im gesamten derzeit „recht entspannt“, erklärte Thomas Nübel, bei der Stadt Leiter der Abteilung Bildung und Sport. Zwar liegen ihm keine tagesaktuellen Daten vor, aber: In der vergangenen Woche seien 17 von insgesamt 6000 Soester Schülern, also 0,2 Prozent, betroffen gewesen. „Ich führe das auf die gute Zusammenarbeit mit den Schulen zurück – die Hygiene-Regeln werden sehr gut umgesetzt und die Kinder gehen sehr vernünftig damit um“, betonte Nübel.

Corona-Lage an den Schulen: „Es gibt keinen Bereich, der besser getestet ist als die Schulen“

Zudem gebe es an den weiterführenden Schulen einen hohen Anteil an geimpften Schülern. „Ungefähr ein Drittel der Schüler ist geimpft. Das trägt zu der entspannten Situation bei.“ Ebenso würden viele Schüler – trotz der weggefallenen Pflicht – im Unterricht Maske tragen. Ab Januar wird es neben den bereits üblichen Pooltests in den Grundschulen auch standardmäßige Einzeltests geben. An den anderen Schulen stehen dreimal die Woche Einzeltests an. „Es gibt keinen Bereich, der besser getestet ist als die Schulen“, unterstrich Nübel.

Er sehe aufgrund der aktuellen Lage auch keinen Grund dafür, schärfere Maßnahmen gegen die Virus-Ausbreitung zu fordern. „Den Anstieg der Inzidenzen können wir im Schulbereich so nicht spüren.“

Corona-Lage an den Schulen: Wann muss wer in Quarantäne?

Wird dann doch ein Schüler positiv getestet, gibt es in Abstimmung mit dem Kreis-Gesundheitsamt feste Vorgehensweisen: „Wenn in einer Schule mehr als drei Schüler einer Klasse betroffen sind, muss die gesamte Klasse in Quarantäne. Ab dem fünften Tag besteht dich Möglichkeit, sich freitesten zu lassen.“ Bei weniger Fällen sind neben der positiv getesteten Person nur die direkten Sitznachbarn von einer Quarantäne betroffen. In Gemeinschaftsstunden, in denen Schüler verschiedener Klassen zusammentreffen, sei es zudem Praxis, dass alle Masken tragen würden.

Astrid Hoffmann, Leiterin der Astrid-Lindgren-Schule berichtet: „Bei uns ist alles total ruhig. Wir haben seit drei Wochen keine positiven Fälle mehr gehabt. Darüber bin ich sehr glücklich.“    

Auch interessant

Kommentare