1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Soest

Landwirtschaftsgesellen: Wettbewerb auf Haus Düsse

Erstellt:

Kommentare

Steffen Steinman (mitte), Nico Gließner und Moritz Tillmann gewannen den Berufswettbeerb.
Steffen Steinman (mitte), Nico Gließner und Moritz Tillmann gewannen den Berufswettbeerb.

KREIS SOEST - 26 angehende Landwirtschaftsgesellen haben sich auf Haus Düsse zum 32. Berufswettbewerb der deutschen Landjugend eingefunden. „Eigentlich waren 31 junge Leute angemeldet, doch wegen Krankheit mussten fünf absagen“, berichtet Ausbildungsleiter Burkhard Wulff, der von Seiten von Haus Düsse den Wettbewerb organisiert, der alle zwei Jahre stattfindet.

Inzwischen geht der bundesweite Berufswettbewerb schon in die 32. Runde, Haus Düsse war als Standort von Anfang an dabei. Auszubildende aus dem gesamten Regierungsbezirk Arnsberg nahmen am Wettbewerb teil, den vor Ort die Landjugend und die Landwirtschaftskammer organisiert hatten.

Drei Stationen mussten die Auszubildenden auf Haus Düsse bewältigen: Zuerst galt es, einen fünfminütigen Vortrag zu halten zum Thema „Wie kann man das Smartphone in die Ausbildung zum Landwirt einbinden?“ Ein Thema, mit dem die meisten jungen Leute bestens vertraut sind. „In den landwirtschaftlichen Betrieben gehören spezielle Apps längst zum Alltag“, weiß der Azubi Steffen. Nicht nur als Taschenlampe und Rechner werden Apps genutzt, sie werden auch für die Berechnung von Dünge- und Saatgutmengen oder um Melkroboter zu kontrollieren, genutzt. „Da ist alles möglich“, sagt Steffen Steinmann.

Als zweite Station galt es, innerhalb von 15 Minuten 20 verschiedene Dinge – Saatgut, Futtermittel oder Werkstoffe – bestimmen zu können (siehe Bericht unten). Als dritte und letzte Station wurden die angehenden Landwirte in die Werkstatt geschickt. Hier mussten sie unter der Aufsicht von Werkstattleiter Josef Rohe einen Stecker an ein Beleuchtungskabel neu anschließen. „Auch das gehört zur Ausbildung dazu, Kabel für Maschinen oder Trecker reparieren zu können“, unterstreicht Wulff, dass Landwirte auch Techniker sein müssen.

Vorab mussten die Azubis einen Fragebogen zum Allgemeinwissen beantworten. Zum Schluss wurden nach Punkten die drei Besten benannt, die einen Geldpreis erhielten. Die ersten beiden nehmen am Landesentscheid teil. - agu

Auch interessant

Kommentare