Seltsamer Schaden

Wer macht denn sowas? Vordach in Soester Fußgängerzone in 3,40 Metern Höhe angefahren

Vordach Brüderstraße Soest
+
Da kommt kein normales Auto dran. Irgendwer hat eine ordentliche Delle in dem Vordach hinterlassen.

Da muss ein sehr hohes Fahrzeug in der Fußgängerzone in Soest unterwegs gewesen war. Wie sonst kann das Vordach eines Geschäfts in fast dreieinhalb Metern Höhe plötzlich eine solche Delle bekommen?

Soest - „Ein Unfallschaden in 3,4 Metern Höhe ist auch für die Polizei eher selten“, sagt Polizeisprecher Holger Rehbock. In der Brüderstraße nahm ein Streifenbeamter am Montag, 12. April, genau eine solchen Schaden am Vordach eines Geschäftes auf.

Zwar hat die Polizei reichlich Erfahrungen mit den Spuren, die nächtliche Randalierer hinterlassen, die hätten aber in diesem Fall mit einer Leiter unterwegs sein müssen. „Aufgrund der Höhe der Anstoßstelle geht die Polizei davon aus, dass ein Lastwagen das Vordach touchiert hatte“, sagt Rehbock.

Unfall in der Fußgängerzone: Fahrer macht sich aus dem Staub

In der Fußgängerzone sind nach Geschäftsschluss oder sehr früh am Morgen häufig Lastwagen unterwegs, die die dortigen Läden beliefern. Das muss irgendwann zwischen Samstag und Montag passiert sein, der Fahrer hatte sich dann aus dem Staub gemacht, nicht auszuschließen, dass er von seiner Kollision mit dem Vordach gar nichts bemerkt hat.

Zeugen, die Angaben zu der Unfallflucht machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02921-91000 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare