Polizei beendet Alkohol-Fahrt

Im Vollrausch auf den Streifenwagen-Rücksitz: Soester tauscht Führerschein gegen Anzeige

+
Der Atemalkoholtest ergab einen wert von 2,2 Promille!

Ein Autofahrer aus Soest guckte am Sonntag erst zu tief ins Glas und setzte sich dann hinters Steuer - die Polizei machte ihm einen Strich durch die Rechnung. In den nächsten Monaten wird er höchstens als Beifahrer am Straßenverkehr teilnehmen dürfen.

Soest - Gegen 23.20 Uhr beendete die Polizei nicht nur das offenbar feucht-fröhliche Wochenende eines 44-jährigen Soesters, sondern auch seine Autofahrt. 

Die Polizeistreife zog den Soester auf dem Seidenstückerweg im Soester Osten aus dem Verkehr. "Da die Beamten in seiner Atemluft Alkoholgeruch feststellten, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt", erklärte Polizeisprecher Holger Rehbock. 

Der Test ließ für die Beamten keine Zweifel mehr offen: 2,2 Promille zeigte das Display an. Umgehend ging es für den Soester - jetzt jedoch auf der Rücksitzbank des Streifenwagens, in ein Soester Krankenhaus. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. 

Auch dem Portemonnaie des Soesters wurde etwas entnommen: der Führerschein. Er wurde sichergestellt, sein Besitzer wegen der Trunkenheitsfahrt angezeigt. "Auf weitere Autofahrten wird er, zumindest als Fahrzeugführer, in den nächsten Monaten wohl verzichten müssen", resümierte Holger Rehbock.

Auch rund 13 Kilometer weiter beendete die Polizei am Sonntag eine illegale Autofahrt: Hier war es jedoch ein Kind, dass zum wiederholten Male am Steuer saß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare