Aufruf machte auf Instagram die Runde

Viel Alkohol und mächtig Lärm: Soester Polizei löst Party unter Jugendlichen auf

+

Soest - Beamte der Kreispolizeibehörde Soest mussten am Samstagabend kurz vor Mitternacht eine kurzfristig über soziale Netzwerke initiierte "Open-Air-Party" von rund 70 bis 80 Jugendlichen auflösen, die im Bereich Schwarzer Weg in Sachen Alkoholkonsum und Lärmbelästigung etwas aus dem Ruder zu laufen drohte. Das teilte die Polizei am Montagvormittag mit.

Laut der Pressemitteilung der Polizei hatten sich "zahlreiche Jugendliche" über die Plattform Instagram verabredet - und zwar für Samstagabend auf einem Aussichtspunkt entlang der Bahnlinie am Schwarzen Weg in Soest. 

Bis 23.30 Uhr hätten sich dort bereits 70 bis 80 Jugendliche eingefunden "und reichlich Alkohol konsumiert", wie es hieß.

Dass die offenbar lautstarke Zusammenkunft der jungen Menschen in der lauen Sommernacht nicht lange unbemerkt blieb, liegt auf der Hand.

Anwohner meldeten der Polizei die Lärmbelästigung, so dass Polizeibeamte den Treffpunkt aufsuchten und gegen sämtliche Teilnehmer Platzverweise aussprachen. Die Freifläche sei geräumt worden. 

"Die Polizeibeamten wirkten auch auf die Teilnehmer dahingehend ein, dass sie den Platz von Flaschen und Unrat größtenteils befreiten", so die Polizei am Montag.

Lediglich ein 20-jähriger Mann aus Soest sei nicht mit der polizeilichen Maßnahme einverstanden gewesen: Er habe die Beamten beleidigt und sich ihnen in den Weg gestellt. "Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Beleidigung gefertigt", so die Polizei abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare