So geht es den Verletzten

Brand im Klinikum: Diese Ursache vermutet die Kripo

+
Im Klinikum Stadt Soest hatte es zuletzt gebrannt.

Soest - Restlos aufklären und beweisen lässt es sich womöglich nie. Doch die Kriminalpolizei hat einen Verdacht, wie das Feuer am Sonntag im Soester Klinikum entfacht wurde.

Die Brandermittler vermuten, dass ein dementer Patient, obendrein Raucher, den Brand am Sonntagmorgen auf der Toilette in einem Patientenzimmer verursacht haben könnte.

Weil ein 21-jähriger Krankenpfleger das Feuer in dem Abfalleimer schnell bemerkte und beherzt mit Handfeuerlöschern erstickte, konnte Schlimmeres verhindert werden. Dennoch: Die Feuerwehr rückte mit 60 Mann aus, nachdem ihr der Brand im Klinikum gemeldet worden war. Ein Feuer in einem Krankenhaus setzt schließlich bei jeder Wehr im Land alle Warnsignale auf Dunkelrot. 

Pfleger nicht mehr auf Intensivstation

Der junge Krankenpfleger, der mit Verdacht auf Rauchvergiftung behandelt werden musste, hat gestern die Intensivstation verlassen können, wird aber weiter medizinisch beobachtet. Die beiden kranken Männer aus dem Zimmer müssen ebenfalls nicht länger die Intensiv-Betten hüten. 

„Wir sind froh, dass alles sehr glimpflich abgelaufen ist – dank des mutigen Einsatzes unseres Kollegen“, sagte Klinikum-Sprecher Frank Beilenhoff. Bis auf das eine Zimmer, in dem das Feuer ausbrach, steht die Station im ersten Obergeschoss des Altbaus derzeit leer. Zimmer für Zimmer wird gerade renoviert. 

Weil in Kürze auch mit der Renovierung der Kinderstation begonnen wird, könnte der Trakt im Obergeschoss vorübergehend für die jungen Patienten je nach Bedarf genutzt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare