Versuchter Raubüberfall in Soest

Maskiert und bewaffnet: Männer überfallen Aral-Tanke - und flüchten plötzlich

+
Aral-Tankstelle (Symbolbild)

Soest - Sie waren maskiert und hatten einen Metallschlagstock dabei: Zwei Männer wollten eine Tankstelle am Wisbyring in Soest überfallen. Doch plötzlich flüchteten sie ohne Beute.

Am Sonntagabend gegen 21.49 Uhr betraten zwei maskierte Täter den Verkaufsraum einer Tankstelle am Wisbyring. Einer der Täter holte aus einer Plastiktüte einen zirka 50 bis 60 cm langen Metallschlagstock heraus und sagte dem Mitarbeiter, dass dies ein Überfall sei.

Der verließ daraufhin durch eine rückwertige Tür den Verkaufsraum. Während die beiden Täter zur Kasse gingen, erkannten sie, dass sich noch ein Zeuge im Verkaufsraum befand, wonach sie ohne Beute flüchteten.

Die beiden maskierten und dunkel gekleideten Täter werden als zirka 170 bis 175 cm groß beschrieben. Einer der Täter sprach mit osteuropäischen Akzent.

Die Kriminalpolizei bittet weitere Zeugen, sich unter der Rufnummer 02921/91000 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare