Hosselmann/Jedowski 

Umbau in Kaufland-Passage: Bäckerei und Metzgerei bekennen sich zum Standort Soest

Umbau: Die Theke ist erneuert.
+
Umbau: Die Theke ist erneuert.

Aus der Not eine Tugend machen, so lautete die Devise schon im ersten Lockdown in vielen Lokalen und Geschäften, die die Zwangspause zum Umbau nutzten. Die aktuellen Einschränkungen nutzten nun auch die benachbarten Filialen der Bäckerei Hosselmann und der Metzgerei Jedowski in der Kaufland-Passage.

Soest - Während der Verkauf an den Theken weiterging, hatten jenseits der Absperrung die Handwerker den Gastrobereich komplett für sich.

Der letzte Umbau für Hosselmann habe zwölf Jahre zurückgelegen, „und wann, wenn nicht jetzt“, habe man sich bei der Großbäckerei aus Hamm gesagt, um vor allem den Sitzbereich auf Vordermann zu bringen, und dies gleich im Schulterschluss mit der benachbarten Filiale der Balver Landmetzgerei Jedowski. „Wir würden das Ergebnis natürlich gerne schon jetzt unseren Kunden vorführen können“, bedauert Bezirksleiter Marcus Sommer, „einige drücken sich ja jetzt schon die Nase platt an an den Fenstern.“ Doch so lange die Corona-Regeln nur Mitnahme, aber keine Bewirtung vor Ort erlauben, wird daraus erst einmal nichts werden.

Anfang November begannen die Arbeiten, kurz vor Weihnachten waren sie abgeschlossen. Seither schlummert die Gastro im Dornröschenschlaf. Immerhin, das einzig Gute am Corona-Dilemma sei gewesen, dass den Handwerkern das laufende Geschäft nicht in die Quere kam: Sie hatten den Bereich komplett für sich, „sonst hätte man etappenweise vorgehen müssen“, so Sommer.

Zum einen wurden die komplette Bestuhlung ausgewechselt, „und die hatte es nötig“, räumt Sommer ein. In dem Atemzug holte Hosselmann die Sauerländer Metzgerei direkt mit ins Boot, und stieß bei Mathias Jedwoski, Juniorchef des Sauerländer Familienbetriebs, auf offene Ohren: „Wir haben den Standort von unseren Vorgängern vor circa zehn Jahren übernommen und damals natürlich umgeflaggt und alles aufgehübscht“, berichtet Jedowski. „Aber so langsam war es an der Zeit. Denn es wird ja auch mal eine Zeit nach Corona geben, und dann will man auch mit einem attraktiven Auftritt zum Verweilen einladen.“

Auch der gesamte Gastrobereich ist jetzt moderner.

Beide Bereiche teilen sich nunmehr auch eine einheitliche Bestuhlung. Zwar hatte das Personal auch vorher nie ein Problem damit,wenn sich jemand mit seinem Stück Torte versehentlich bei der der Metzgerei an einen Tisch setzte. Jedowksi: „Doch der Kunde soll sich ja erst gar nicht fragen müssen, wo er sich hinsetzen darf. Er soll sitzen können, wo er möchte.“

Damit nicht genug, auch die Fußböden wurden ausgewechselt, die Decke und die Beleuchtung erneuert, Teile von Hosselmanns Theke und Kühlbereich ausgetauscht, „alles auf dem neuesten Stand der Technik“, freut sich Sommer: „Vorher hatte das ja eher so eine Bahnhofs-Atmosphäre.“

Die Investition legt zwei Dinge an den Tag. Zum einen ist da „das klare Bekenntnis zum Standort Soest“, so Sommer. Den Mietvertrag habe sein Unternehmen bei der Gelegenheit direkt um zehn Jahre verlängert. Und da es im Umfeld keinerlei Cafés gibt, vom Restaurant des Klinikums oder den Fertigtorten von McDonald‘s einmal abgesehen, werden gerade unmotorisierte ältere Mitbürger im Wohngebiet zwischen Kaufland und Krankenhaus sich sicherlich freuen, sich hier wieder bei Kaffee und Kuchen treffen zu können.

Große Ketten sind klar im Vorteil

Zugleich zeigt die Modernisierung aber auch, dass Corona-bedingte Umsatzausfälle und gleichzeitige Investitionen am ehesten gestemmt werden können an solchen Standorten mit Laufkundschaft, von großen Unternehmen wie Hosselmann mit 200 Filialen und mehr als 1700 Mitarbeitern oder einer Metzgerei wie Jedwoski mit 24 Filialen – im Gegensatz zum bedauerlichen Beispiel des inhabergeführten kleinen Cafés Paradies im Stadtpark, das von der Pandemie in die Insolvenz getrieben wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare