"Man muss doch sehen, wo was steht"

Trotz Regens: Kirmesfans bummeln am Aufbau-Sonntag durch Soester Altstadt

+
Der Regen hielt wahre Kirmesfans am Aufbau-Sonntag nicht vom Bummel über durch die Altstadt ab.

Soest - Der Dauerregen am Kirmes-Aufbausonntag hätte eigentlich alle Kirmesvorfreude wegspülen und die Welt in ein nasskaltes, verschwommenes Grau verpacken können. Aber echte Fans ließen sich die Stimmung nicht verderben. 

Bange machen gilt nicht: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur die falsche Kleidung“, sagen die Schnettlers aus Soest: Papa Richard und Mutter Ricarda haben sich warm angezogen, den Schirm geholt und sind mit den Töchtern Laura und Lisa zwischen die Buden und Karussells gezogen. „Der Sonntag ist ideal zum Bummeln“, finden sie: „Es ist doch Kirmes – da muss man vor die Tür und sehen, wo alles steht…“ 

„Wird schon werden“, das denken sich die Arbeiter am „XXL-Höhenrausch“. Am Brüdertor schuften sie und quälen sich an widerspenstigen Bolzen. Aus München seien sie angereist, berichtet ein Lkw-Fahrer: „Ein Tag, dann muss das hier stehen. Ohne Regen wär’s natürlich schöner, aber was will man machen?“

Kirmesaufbau am Sonntag

 „Wir sind guter Dinge, Soest ist eigentlich ein gutes Pflaster“, so sieht es die Schaustellerfamilie um den Kölner Andreas Petter: Cola, Bier und noch viel mehr haben sie an ihrem Stand in der Nachbarschaft vom „Höhenrausch“ im Angebot, und sie feiern eine Premiere: Ronald Petter ist das „Milleniumkind in der Familie“. Er kam 1999 in Soest zur Welt, bei der letzten Kirmes im alten Jahrtausend. „In diesem Jahr ist er 18 geworden, steht ab Mittwoch das erste Mal mit auf der Allerheiligenkirmes“, freut sich Andreas Petter.

Christiane Mackensen ist auch schon auf der Kirmes: Mit Schirm und Tüten am langen Arm beginnt die Vize-Bürgermeisterin ihre Schnupper-Tour am Stand der Tourist Information. „Trocken und kalt, das wäre natürlich schöner“, sagt sie zum Wetter. „Aber das wird schon noch. Schöne Kirmes, alle zusammen!“ 

Das wünschen auch Elke Reinke, Renate Keinemann und Birgit Sölbrandt. Die drei sind am Sonntag die freundliche Crew im stadteigenen Stand der Tourist Information. „Jawohl, wir haben schon auf“, frohlocken sie: „Darf’s ein Bullenauge sein? Ist lecker – und hier gibt’s den traditionell nur heute, am Kirmes-Aufbau-Sonntag...“. 

An den kommenden Tagen werden hier Kirmes-Pins, Schals, Tassen, Aufkleber verkauft, eben das ganze Sortiment an Kirmes-Souvenirs. Neu im Angebot sind „CarryCoins“: Die Kirmes am Schlüsselbund und für den Einkaufswagen im Ein-Euro-format, damit man nicht immer nach den Euros fischen muss.

Handtücher gibt’s auch und neue Mützen: „Kirmesverrückt“ steht drauf. App meldet: Mittwoch ist der Regen weg Das sind tatsächlich viele in diesen Tagen, auch bei Regen. Der ist aber weg bis Mittwoch, sagen die drei von der Tourist Information. Ganz bestimmt. Stehe auch so in der Wetter-App, versichern sie. „Nicht doch ein Bullenauge? Ist lecker – eeehrlich...“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare