Musiklehrer rockt mit Kollegen

+
Holger Brinkmann spielt mit Christoph Heinsch und Bernd Scheffler (von rechts) in einer Band.

Soest -  Zum einjährigen Bestehen seiner "School of  Rock" hatte Holger Brinkmann jetzt zum Konzert in den Jakobihof eingeladen.

Wie viele andere führte Holger Brinkmann die Liebe aus seiner Heimat fort – das war Remscheid, wo der gebürtige Duisburger zehn Jahre lang seine kleine Musikschule geführt hatte. Vor einem Jahr verlegte er sein Mini-Unternehmen nach Soest. Auf 38 Schüler kommt der Ein-Mann-Betrieb „School of Rock“ mittlerweile, ein Erfolg, den der Gitarrist jetzt mit einem Triokonzert im Jakobihof, unweit seiner Schulräume, feierte. 

Mit einfachsten Mitteln – keine Bühnenelemente, keine Überdachung trotz anfänglichen Nieselregens, keine Beleuchtung – füllten Brinkmann und seine beiden Mitstreiter Christoph Heinsch aus Remscheid am Schlagzeug, und Bernd Scheffler aus Möhnesee, am Bass den Platz zunehmend, indem auch viel Laufpublikum spontan Halt machte und blieb. Von Holger Brinkmann gibt es zwar auch Eigenkompositionen, die er auf einer CD „verewigt“ hat. Aber bei dem Open-Air-Konzert standen Coverversionen bekannter Stücke in Blues, Rock und Soul auf dem Programm. 

Brinkmann ist Profi, der neben seiner Unterrichtstätigkeit rund 100 Konzerte im Jahr spielt. Die drei versierten Musiker spielen in dieser Besetzung erst seit einem Vierteljahr zusammen. „Wir würden so ein Konzert wiederholen“, sagt Holger Brinkmann. Dank der nicht enden wollenden Ruffen nach Zugaben haben die drei bereits ihre Empfehlung für das Kneipenfestival oder die Pub Music Night abgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare