Trauerbegleiter erzählen vom Fortgehen und Loslassen

+
Die Mitarbeiterinnen Adelheid Schweins, Heike Welck, Marlies Rellecke, Doris Thomas, Franziska Dokter, Sigrid Dörendahl und Dorothee Neugebauer erzählen im Atelier von Fritz Risken (re.) in der Brunsteinkapelle Märchen.

Soest – Die Helfer der Hospizbewegung begleiteten im vergangen Jahr 70 sterbenskranke Menschen. Dorothee Neugebauer, die Koordinatorin des Vereins, weiß, wie groß der Wunsch vieler Menschen ist, möglichst lange in der gewohnten Umgebung zu bleiben und dort Abschied zu nehmen.

Es sei schön, sagt sie, dass die Mitarbeiter zunehmend von Familien gerufen werden, die einen Angehörigen zuhause umsorgen. Hier zeige sich, wie wertvoll die Unterstützung durch das Palliativnetzwerk sei. „Anfangs waren wir zum großen Teil in den Pflegeheimen tätig“, schildert Dorothee Neugebauer. Dort sind die Helfer weiterhin im Einsatz, ebenso in Kliniken. Die Koordinatorin berichtet von 60 Ehrenamtlichen, die in die Häuser gehen, um für Menschen am Lebensende da zu sein. Sie bereiten sich intensiv auf ihren Einsatz vor. 

Einige haben sich bei einem Kursus mit Klaus Rudolf Dörre zu Märchenerzählern ausbilden lassen. Sitzen sie bei Menschen, die nicht mehr auf Heilung hoffen dürfen, dann erzählen sie auch vom Fortgehen und vom Loslassen. Dabei sei deutlich zu spüren, wie tief die alte wohl bekannte Bildersprache greift, schildert Koordinatorin in Heike Welck. Die vertrauten Geschichten weckten Erinnerungen – die Gedanken gingen zurück, vielleicht bis in die Kindheit, als alle zuhause mit Vater und Mutter gemütlich zusammensaßen. „Am Ende muss alles gut sein“, betont auch Dorothee Neugebauer. 

Menschen in jedem Alter lieben Märchen, das erfahren die Mitarbeiter immer wieder. Denn in dem oft über Jahrhunderte überlieferten Stoff spiegle sich, was das Leben ausmache: Glück und Liebe, Schmerz und Sehnsucht, Trauer und Trost. Davon wird die Rede sein, wenn die Erzählerinnen am 4. Februar in die Brunsteinkapelle (Schonekindstraße) einladen, um mit den Zuhörern in das Reich der Fantasie und wundersamer Begebenheiten zu reisen. In mehrerer Altenheimen in Soest und Umgebung sind sie regelmäßig zu Gast. 

Märchen in der Brunsteinkapelle, 4. Februar, 19.30 Uhr, Karten für fünf Euro an der Abendkasse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare