Sven Sladek tritt aus Piratenpartei aus

+
Sven Sladek trat 2009 der Piratenpartei bei und war für kurze Zeit auch der Landesvorsitzende in NRW.

Soest -  Seinen Parteiaustritt hat am Sonntag der ehemalige Landesvorsitzende der NRW-Piratenpartei und Soester Ratsherr Sven Sladek bekanntgegeben.

In einer persönlichen Erklärung, die er unter anderem in sozialen Netzwerken veröffentlichte, kritisierte der ehemalige Landesvorsitzende seine Partei scharf und warf ihr unter anderem vor, keine „echte Vision für die Zukunft“ zu haben.

Auslöser des Austritts seien Forderungen der Piraten nach einem Einsatz der Bundeswehr im Rahmen des derzeitigen Zustroms von Flüchtlingen gewesen. „Wenn mich solche Forderungen ... nur noch müde mit den Achseln zucken lassen, dann bin ich innerlich schon lange nicht mehr in dieser Partei“, so Sladek, der 2009 in die Piratenpartei eingetreten war und sich seitdem vor allem sozialpolitisch engagiert hatte.

Er habe angeboten, so Sladek weiter, sein Mandat bei der LWL-Landschaftsversammlung niederzulegen, wolle aber im Soester Rat bleiben: „Glaubt mir einfach, es ist besser so“, erklärte er

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare