Zeugen gesucht

Streit am Busbahnhof: Mann mit Glasflasche verletzt

+
Bei einer Auseinandersetzung am Bahnhof wurde  ein 21-Jähriger verletzt.

Soest - Bei einer Auseinandersetzung am Bahnhof wurde am Dienstagabend ein 21-Jähriger mit einer Glasflasche im Gesicht verletzt.

Gegen 21:30 Uhr, wurde die Polizei von einem Zeugen zum Soester Busbahnhof gerufen. Hier waren aus einer Gruppe von drei Männern, zwei in Streit geraten.

Nachdem man sich zunächst verbal auseinandergesetzt hatte, nahm einer eine Glasflasche, zertrümmerte diese und fügte seinem Gegenüber, einem 21-jährigen Zuwanderer, eine Schnittwunde im Gesicht zu, teilte die Polizei mit. Dann ging der Täter mit dem dritten Mann davon.

Der Täter wird als etwa 25-jähriger Schwarzafrikaner mit schulterlangen Rastazöpfen beschrieben. Der 21-Jährige aus Warstein wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen. Sie können sich unter der Rufnummer 02921 / 91000 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion