Stark, sauber: Soest

Winter, Tauwetter und die scharfen Mähwerke der Stadtgärtner bringen es ans Tageslicht: Es gibt viel zu tun für die vielen Freiwilligen, die kurz vor Ostern in Soest und den Dörfern ausschwärmen bei der Aktion „Stark, sauber: Soest“. In den Gräben türmen sich die Abfälle, etwa entlang der östlichen Rabatten am Senator-Schwartz-Ring, am Ardeyweg, an der Werler Landstraße oder, oder...

Eigentlich ist es egal, welche Straßen man nennt. Jetzt sieht man den Müll in den Gräben wie auf dem Präsentierteller. Dabei soll diese Aktion, die es seit Jahren gibt, auch eine erzieherische Wirkung haben. Bislang aber gibt es wohl Bevölkerungskreise, an denen alle Appelle abperlen, Stadt und Land sauber zu halten. Was tun? Den Dreck einfach mal fünf Jahre liegen lassen? Es ist zu befürchten, dass so etwas bei diesen Unbelehrbaren auch nicht fruchtet. ▪

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare