Uhu im Soester Norden gesichtet: Noch gibt es kein Foto von der Eule

Riesig: Auf bis zu anderthalb Meter Flügel-Spannweite bringt es der Uhu. Das dürfte auch manche Krähe beeindrucken.

Soest –  Neue Hoffnung für die krähengeplagten Soester. Im Soester Norden ist ein Uhu gehört und gesehen worden. Sollte die Riesen-Eule hier heimisch werden und womöglich eine Familie gründen, könnte sie (zumindest ihr Revier) krähenfrei halten, so die Hoffnung vieler Soester.

Charlotte Gerlach, die in der Nähe des Clarenbach-Parks wohnt, in dem es nur so von Krähen wimmelt, hat den Uhu entdeckt: „Ich habe ihn nachts mehrmals rufen gehört.“ Mehr noch: Dieser Tage am späten Abend gegen 23 Uhr, als die Soesterin auf ihrem Balkon stand, sah sie den „ziemlich großen Vogel“ kreisen.

Gerlach: „Ich bin mir sehr sicher, dass es sich wegen der Haltung und der Flügel- und Flugform um eine Eule gehandelt hat; da der Uhu sehr tief flog, konnte ich ihn recht gut sehen.“

„Das passt ins Bild und ist hochplausibel“, sagt Ralf Joest, Vogel-Experte und Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft biologischer Umweltschutz (ABU). Joest hatte selber auch den Uhu gesehen, der sich im Frühjahr 2017 für ein paar Tage in Soest aufgehalten und zusammen mit einem Weibchen hoch oben an der Wiesenkirche für Nachwuchs gesorgt hat.

„Es ist jetzt die Zeit der Balz“, berichtet Biologe Joest, die Eulen nehmen zahlenmäßig zu, entsprechend groß sei der „Populationsdruck“. Jungvögel müssten versuchen, „sich dazwischen zu setzen“ und ihr eigenes Revier zu erkämpfen.

Wenn sie aber erst einmal Fuß gefasst, eine Familie gegründet und sich etabliert haben, „sind sie relativ standorttreu“. Sie könnten sich also dauerhaft an der Krähen-Abwehr hier im Soester Norden beteiligen.

Im vergangenen Frühjahr war der erste „Anlauf“ gescheitert. Weil damals noch Bauarbeiter hoch oben auf der Wiese-Plattform beschäftigt waren, könnte es sein, dass sich die beiden Eulen-Eltern an den Arbeitern gestört haben. Die Vögel haben die bereits gelegten Eier einfach zurückgelassen, ohne sie auszubrüten.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.